Aktuell
28.01.2014

Eigenes Burn-out-Risiko im Netz ermitteln

Bochum (dpa/tmn) - Gerade in den Wintermonaten fühlen sich viele Menschen sehr schnell erschöpft. Möchten Betroffene feststellen, ob sie sogar auf eine Burn-out zusteuern, können sie auch das Internet dafür nutzen.

Arbeitnehmer können noch bis zum 15. Februar kostenlos im Netz ihr eigenes Burn-out-Risiko ermitteln lassen. Das teilt das Projektteam Testentwicklung der Ruhr-Universität Bochum mit, das den

Test entworfen hat.

Die Forscher haben 112 Fragen entwickelt, anhand derer Berufstätige testen können, wie ausgebrannt sie sind. Um den Test zu lösen, braucht es 15 bis 20 Minuten Zeit, sagt Rebekka Schulz, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Projekt. Eine anonyme Teilnahme ist möglich, Beschäftigte müssen lediglich eine E-Mail-Adresse angeben. Wer unerkannt bleiben will, kann sich für den Test eine E-Mail-Adresse zulegen, aus der der eigene Name nicht hervorgeht.



Thema des Tages

Journalist stürzt im Hambacher Forst von Brücke und stirbt

Düsseldorf/Kerpen (dpa) - Nach dem Tod eines Journalisten stoppt die Landesregierung Nordrhein-Westfalens die umstrittene Räumungsaktion der Polizei im Braunkohlerevier Hambacher Forst vorerst. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kim Jong Un kündigt konkrete Abrüstungsschritte an
  • Heftige Kritik an Maaßen-Deal - Nahles fürchtet um Koalition
  • Seehofers Konter und ein Beben bei der SPD
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels

    Seattle (dpa) - Drei Kartelle in Afrika sind Wissenschaftlern zufolge für einen Großteil des weltweiten illegalen Elfenbeinhandels verantwortlich. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.221,00 +0,52%
    TecDAX 2.866,25 -1,42%
    EUR/USD 1,1672 +0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation