Aktuell
28.01.2014

Eigenes Burn-out-Risiko im Netz ermitteln

Bochum (dpa/tmn) - Gerade in den Wintermonaten fühlen sich viele Menschen sehr schnell erschöpft. Möchten Betroffene feststellen, ob sie sogar auf eine Burn-out zusteuern, können sie auch das Internet dafür nutzen.

Arbeitnehmer können noch bis zum 15. Februar kostenlos im Netz ihr eigenes Burn-out-Risiko ermitteln lassen. Das teilt das Projektteam Testentwicklung der Ruhr-Universität Bochum mit, das den

Test entworfen hat.

Die Forscher haben 112 Fragen entwickelt, anhand derer Berufstätige testen können, wie ausgebrannt sie sind. Um den Test zu lösen, braucht es 15 bis 20 Minuten Zeit, sagt Rebekka Schulz, wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Projekt. Eine anonyme Teilnahme ist möglich, Beschäftigte müssen lediglich eine E-Mail-Adresse angeben. Wer unerkannt bleiben will, kann sich für den Test eine E-Mail-Adresse zulegen, aus der der eigene Name nicht hervorgeht.



Thema des Tages

C-Waffen-Inspekteure nehmen Proben in Duma

Damaskus/Den Haag (dpa) - Zwei Wochen nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff haben Chemiewaffenexperten mit der Untersuchung im syrischen Duma begonnen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea verkündet Einstellung von Atom- und Raketentests
  • Tod mit 28 Jahren: Kollegen und Fans trauern um DJ Avicii
  • Rastlos und introvertiert: der Elektromusik-Weltstar Avicii
  • Computer

    Apple modernisiert Roboter zum Zerlegen von iPhones

    Cupertino (dpa) - Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. Das neue Modell «Daisy» kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • BGH erlaubt den Einsatz von Werbeblockern im Internet
  • Facebook verlegt Daten nicht-europäischer Nutzer aus Irland
  • Burda-Manager für Befristung von Datensammlungen im Netz


  • Wissenschaft

    Sicht auf Lyriden am Sonntag am besten

    Heppenheim/Offenbach (dpa) - Sternschnuppen-Freunde sollten vor allem am frühen Sonntag den Nachthimmel im Blick behalten. Dann ist der Sternschnuppenstrom der Lyriden voraussichtlich am besten zu sehen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mission Planetensuche: «Tess» ist gestartet
  • Studie: Viele Hengste haben denselben Urahn
  • Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.539,00 -0,23%
    TecDAX 2.620,75 -0,68%
    EUR/USD 1,2288 +0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation