Aktuell
01.06.2018

Bei unangenehmen Geruch des neues Möbels an Händler wenden

Fürth (dpa/tmn) - Neue Möbel riechen neu. Das kann an natürlichen Werkstoffen wie Holz und Leder liegen - oder aber an Leim, Kleber, Lacken und anderen Beschichtungen. Darauf weist die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel hin.

Einige Stoffe können noch in den ersten Wochen nach dem Aufstellen ausdünsten. Die Konzentrationen in Möbeln vor allem aus den regulierten Produkten in der EU seien jedoch so niedrig, dass eine gesundheitsschädliche Wirkung laut DGM ausgeschlossen ist. Sie rät zu ausgiebigem Lüften.

Besteht der störende Geruch aber auch nach mehreren Wochen noch, sollten Käufer dem auf den Grund gehen. Ganz vereinzelt kämen in Deutschland Möbel meist im sehr preiswerten Segment oder aus nicht europäischen Herkunftsländern auf den Markt, die Substanzen in höherer Konzentration ausdünsten können, als für den Menschen gut ist, erklärt die DGM. Unwohlsein oder Kopfschmerzen seien die Folgen. In solchen Fällen sollten Kunden Kontakt mit dem Händler aufnehmen und ihn um Abhilfe oder Umtausch bitten.



Thema des Tages

Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock

Berlin/Elsfleth (dpa) - Bei der vor zwei Jahren begonnenen Sanierung des Segelschulschiffs «Gorch Fock» kommt es immer schlimmer. Auf Planungsmängel, immer neue Verzögerungen und eine Kostenexplosion folgt nun der große Knall. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Gorch-Fock»-Werft stellt Insolvenzantrag
  • Bahnkunden brauchen Geduld: Bis zu 800 Baustellen pro Tag
  • Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle
  • Computer

    Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?

    Paris (dpa) - In der Wüste mal eben kurz die Mails checken, im Dschungel die neusten Nachrichten lesen? An mobiles Internet haben sich die meisten Menschen gewöhnt. Aber es gibt Orte, da würden wohl die wenigsten mit Internetempfang rechnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gegen den Trend: Deutscher Smartphone-Markt legt weiter zu
  • Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»
  • Analyst: Diesjährige iPhones bekommen drei Kameras


  • Wissenschaft

    Ein See in knalligem Pink

    Melbourne (dpa) - Hohe Temperaturen und viel Sonne haben einen See in Australien in ein pinkes Gewässer verwandelt. Die Farbe stamme von Algen, die in dem See in einem Park in Melbourne wachsen, wie die zuständige Behörde, Parks Victoria, auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald
  • Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.410,00 +0,89%
    TecDAX 2.613,50 -0,76%
    EUR/USD 1,1362 +0,21%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation