Aktuell
08.03.2018

Beim Frühjahrsputz im Keller auf Schimmel achten

Stuttgart/Leipzig (dpa/tmn) - Gerade zum Winterende zeigen sich die Folgen von falschem Heizen und Lüften: Schimmel hat sich gebildet. Daher rät die Prüforganisation Dekra, beim Frühjahrsputz auch den Keller zu bedenken.

So sollte man zugestellte Wände von Möbel und Kartons befreien, um möglichen Schimmelbefall oder Feuchteschäden zu finden. Auch im Wohnraum sollte man mal in sonst eher wenig beachtete Ecken schauen und Wände hinter Möbeln und Vorhängen in Augenschein nehmen. Laut der Dekra breitet sich Schimmelpilz bevorzugt dort aus, wo warme, feuchte Luft auf eine kalte Oberfläche trifft - etwa an der Fensterlaibung.

Grundsätzlich sollten Bewohner überlegen, Möbel und Dekorationen nicht zu nah an kalten Wänden - also meist Außenwänden - zu belassen. Dann kann die Luft dort nicht zirkulieren, was die Schimmelbildung fördert. Die Verbraucherzentrale Sachsen rät, einen Abstand von fünf bis zehn Zentimetern zwischen Gegenständen und Wand zu schaffen.

Kleinere Schimmelflächen von etwa 0,5 Quadratmetern können von Bewohnern selbst entfernt werden, sofern der Befall nur oberflächlich ist. Bei größeren Schäden sollten sie einen Fachmann rufen. Dieser muss auch klären, ob der Befall auf bauliche Ursachen wie mangelnden Wärmeschutz oder Wärmebrücken zurückgeht. Mieter müssen laut der Verbraucherzentrale auf jeden Fall ihre Vermieter informieren.



Thema des Tages

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Washington/Genf (dpa) - Mit scharfen Worten hat die Regierung von Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat verkündet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
  • Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck
  • Löw-Team startet Vorbereitungs-Endspurt für Schweden
  • Computer

    EU-Parlament berät über Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Das Europaparlament stimmt heute über eine Reform des europäischen Urheberrechts ab. Im Mittelpunkt der hitzigen Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie schon Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland
  • Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch


  • Wissenschaft

    Immer mehr künstliche Kniegelenke

    Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
  • Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.757,00 +0,62%
    TecDAX 2.841,00 +1,43%
    EUR/USD 1,1570 -0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation