Aktuell
07.03.2018

Ertragswerte der Solaranlagen im Frühling überprüfen

Stuttgart (dpa/tmn) - Zwischen März und Oktober erzielen Solaranlage fast 80 Prozent ihres Jahresertrags. Hausbesitzer sollten sich daher im Frühjahr Zeit nehmen und die Erträge zu vergleichen.

Ist die Leistung der Photovoltaikanlage geringer als im Vorjahr, kann ein Schaden vorliegen. Oder die Anlage ist verschmutzt. Wichtig ist, dass die Vorjahreserträge bei ähnlich intensiver Sonneneinstrahlung entstanden sind. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.

Auch Solarthermie-Anlagen lassen sich kontrollieren: Wer einen Wärmemengenzähler hat, kann die Werte direkt ablesen. An anderen Anlagen sollte der Besitzer Hand anlegen: Wenn sich im Frühjahr die warme Leitung wärmer anfühlt als die kalte in der Anlage und die Pumpe läuft, funktioniert die Anlage, erläutert Zukunft Altbau. Auffälligkeiten bei Pumpe und Leitungen deuten hingegen auf Schäden der Anlage hin.

Schäden und Verschmutzungen entstehen häufig im Herbst und Winter durch Stürme, Regen, Schnee und Eis. Sie können den Ertrag der Anlage auf dem Hausdach empfindlich schmälern. Bei abweichenden Ertragswerten sollte man nicht selbst versuchen, Schäden auf dem Dach zu reparieren oder die Anlage zu reinigen, sondern einen Fachhandwerker rufen. Zukunft Altbau rät auch zu einer jährlichen Inspektion durch den Profi.



Thema des Tages

Schauspieler Bruno Ganz gestorben

Zürich (dpa) - Bruno Ganz, einer der bedeutendsten Film- und Theaterschauspieler im deutschsprachigen Raum, ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren am Samstag in seiner Heimatstadt Zürich. »weiter
Lesen Sie auch:
  • USA behandeln europäische Autos als Sicherheitsgefahr
  • Großer Widerstand gegen Trumps Notstandserklärung
  • Verhärtete Fronten in München: Merkel rechnet mit Trump ab
  • Computer

    5G: Eilantrag von Vodafone könnte Frequenzauktion verzögern

    Köln (dpa) - Der Widerstand gegen Mobilfunk-Ausbauregeln der Bundesnetzagentur verstärkt sich. Nach Telefónica reichte mit Vodafone ein weiterer Netzbetreiber Antrag auf Eilrechtsschutz beim Kölner Verwaltungsgericht ein, wie ein Behördensprecher sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • IT-Verband gegen Smartphone-Verbot für Kinder unter 14
  • Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA
  • Deutschland will bei Künstliche Intelligenz aufholen


  • Wissenschaft

    Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

    Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2018 überdurchschnittlich viele Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME erkrankt. Zudem gab es bei den Risikogebieten einen Sprung nach Norden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • In die Fotofalle getappt: Seltener schwarzer Leopard gefilmt
  • Nasa gibt Mars-Rover «Opportunity» auf
  • Neue Schildkrötenart steht kurz vor Ausrottung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.337,50 +2,23%
    TecDAX 2.593,00 +1,13%
    EUR/USD 1,1293 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation