Aktuell
07.03.2018

Ertragswerte der Solaranlagen im Frühling überprüfen

Stuttgart (dpa/tmn) - Zwischen März und Oktober erzielen Solaranlage fast 80 Prozent ihres Jahresertrags. Hausbesitzer sollten sich daher im Frühjahr Zeit nehmen und die Erträge zu vergleichen.

Ist die Leistung der Photovoltaikanlage geringer als im Vorjahr, kann ein Schaden vorliegen. Oder die Anlage ist verschmutzt. Wichtig ist, dass die Vorjahreserträge bei ähnlich intensiver Sonneneinstrahlung entstanden sind. Darauf weist das vom Umweltministerium Baden-Württemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.

Auch Solarthermie-Anlagen lassen sich kontrollieren: Wer einen Wärmemengenzähler hat, kann die Werte direkt ablesen. An anderen Anlagen sollte der Besitzer Hand anlegen: Wenn sich im Frühjahr die warme Leitung wärmer anfühlt als die kalte in der Anlage und die Pumpe läuft, funktioniert die Anlage, erläutert Zukunft Altbau. Auffälligkeiten bei Pumpe und Leitungen deuten hingegen auf Schäden der Anlage hin.

Schäden und Verschmutzungen entstehen häufig im Herbst und Winter durch Stürme, Regen, Schnee und Eis. Sie können den Ertrag der Anlage auf dem Hausdach empfindlich schmälern. Bei abweichenden Ertragswerten sollte man nicht selbst versuchen, Schäden auf dem Dach zu reparieren oder die Anlage zu reinigen, sondern einen Fachhandwerker rufen. Zukunft Altbau rät auch zu einer jährlichen Inspektion durch den Profi.



Thema des Tages

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Washington/Genf (dpa) - Mit scharfen Worten hat die Regierung von Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat verkündet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
  • Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck
  • Löw-Team startet Vorbereitungs-Endspurt für Schweden
  • Computer

    EU-Parlament berät über Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Das Europaparlament stimmt heute über eine Reform des europäischen Urheberrechts ab. Im Mittelpunkt der hitzigen Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie schon Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland
  • Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch


  • Wissenschaft

    Immer mehr künstliche Kniegelenke

    Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
  • Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.757,00 +0,62%
    TecDAX 2.841,00 +1,43%
    EUR/USD 1,1570 -0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation