Aktuell
21.02.2018

Teure Spülmaschinen-Tabs enttäuschen im Test

Berlin (dpa/tmn) - Bei Spülmaschinen-Reinigern schneiden viele günstige Eigenmarken der Discounter und Drogerien im Test besser ab als die doppelt so teuren Markenprodukte. In einer Stichprobe der Stiftung Warentest von neun Multi-Tabs haben sechs Eigenmarken die Note «gut» erhalten.

Drei weitere Produkte bekamen ein Befriedigend oder Mangelhaft - darunter waren zwei Markenhersteller. Bei einer ergänzenden kleinen Stichprobe von drei Multi-Gelen oder Gelkissen erzielten beide Herstellergruppen nur die Noten «befriedigend» oder «mangelhaft», berichtet die Zeitschrift «test» (Ausgabe 3/2018). Diese Produktvarianten seien durchweg schlechter und teurer als gute Multi-Tabs.

Seit 2017 gibt es eine neue Generation von Reinigungsprodukten für die Spülmaschine. Aufgrund einer EU-Verordnung mussten die Hersteller den Phosphorgehalt stark reduzieren. Die als umweltschädlich geltende Phosphor-Verbindung Phosphat hat unter anderem geholfen, angetrocknete Speisereste aufquellen zu lassen.

Bereits im Sommer 2017 hatte die Stiftung Warentest einen ersten Schwung Produkte getestet - in einer Stichprobe von Multi-Tabs haben damals 8 von 14 Produkten die Note «gut» erhalten. Mehrere bekannte Marken mit teureren Multi-Tabs schafften nur ein Befriedigend oder Mangelhaft («test»-Ausgabe 08/17).

Nun hat die Stiftung Warentest eigenen Angaben zufolge den Test mit anderen Produkten wiederholt, um die gesamte Produktpalette abbilden zu können. Gekauft wurden die aktuellen Testprodukte im Sommer 2017.

Zu den aktuellen Testsiegern bei den Multi-Tabs gehören: Alio Complete von Aldi Süd, All-in-1 Power Aktiv von Edeka Gut & Günstig, W5 Platinum von Lidl, Denkmit Multi-Power 12 von dm, K-Classic All in 1 von Kaufland, Saubermax Mega 12 von Norma.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1588 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation