Aktuell
21.02.2018

Frei stehende Kühl-Gefrier-Geräte besser als Einbauware

Berlin (dpa/tmn) - Sie sind energieeffizienter und kühlen gleichmäßiger: Frei stehende Kühl-Gefrier-Geräte sind laut Stiftung Warentest die bessere Wahl als Einbaulösungen.

Bei einem Test sind die Experten zum Ergebnis gekommen, dass frei stehende Geräte die gewünschte Kühltemperatur tendenziell stabiler halten und im Schnitt weniger Energie verbrauchen, berichtet die Zeitschrift «test» (Ausgabe 3/2018). Außerdem kosten gut bewertete Einbaugeräte um die Hälfte mehr als gute Solitärlösungen.

Von den 14 getesteten Einbaukombis erzielten 4 die Note «gut», 5 die Note «befriedigend» und 5 die Note «ausreichend». Unter den 11 geprüften frei stehenden Geräten ist viermal die Note «gut», dreimal «befriedigend», dreimal «ausreichend» und einmal ein Mangelhaft.

Zu den Testsiegern bei den Einbaukombis zählen ICBP 3266 von Liebherr, SCE81864TC von AEG, KI86SHD40 und KI39FP60 von Siemens. Bei den frei stehenden Geräten erzielten diese aktuell getesteten Produkte die besten Noten: CNP 4813 und CN 4213 von Liebherr, GBP20PZCFS und GBB59PZFFB von LG.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation