Aktuell
12.02.2018

Beschichtung der Pfannen wird stabiler

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Eine längere Nutzungsdauer versprechen die neuen Pfannen. So zeigen die Hersteller auf der internationalen Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt (bis 13. Februar) wieder verstärkt Fortschritte bei der Langlebigkeit der Beschichtungen.

Ballarini zum Beispiel setzt bei der Erweiterung der Serie Alba auf eine Antihaftbeschichtung mit zusätzlicher Titanium-Schicht. Sie reduziere die mögliche Abnutzung durch Kochgeschirr auf ein Minimum. Die Serie Balance Induction Enduro von Berndes hat eine mehrschichtige Antihaftversiegelung, der den Angaben zufolge auch metallische Küchenhelfer nichts anhaben können.

Daneben setzt sich der Trend zu mehr Farbe in der Küche fort: «Beliebt sind nach wie vor farbige Töpfe und Pfannen», sagt Jens-Heinrich Beckmann, Geschäftsführer des Industrieverbandes Schneid- und Haushaltswaren. «Viele Jahre war alles aus Edelstahl, das hat sich längst geändert. Insbesondere Pastellfarben sind aktuell ein Trend.»

Das hat mit dem veränderten Nutzungsverhalten der Küchen zu tun: «Vor Jahrzehnten sahen Gäste nie die Küche», erklärt Beckmann. Heute hält man sich vornehmlich dort auf, gerade auch mit dem Besuch. Daher wurden die Räume zunehmend anders möbliert: wohnlicher und farbiger. Das zieht sich bis hin zum Kochgeschirr.

Außerdem fällt auf der Messe auf, dass aktuell viele Pfannen und Töpfe wieder Holzgriffe haben - ein Werkstoff, der grundsätzlich für Wohnlichkeit und Gemütlichkeit steht, und der Gegenentwurf zum kühlen und sterilen Edelstahl ist.



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.546,00 -0,27%
    TecDAX 2.793,25 -0,21%
    EUR/USD 1,1658 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation