Thema des Tages
28.06.2019

G20 - Der große, kleine Kreis der Weltpolitik

Osaka (dpa) - Eigentlich sollte der Gipfel der Staats- und Regierungschefs von 19 wichtigen Industrieländern und der EU ein großer Gesprächskreis sein. Zur Lösung der weltweit duchgeschlagenen Finanzkrise war er 2008 von den Finanzministern auf die Chefebene gehoben worden.

Seit dem Amtsantritt von Donald Trump ist alles anders: Der US-Präsident setzt seine Weltsicht vom Primat des Nationalstaates über multilaterale Organisationen auch beim G20 durch. Von den fünf Arbeitssitzungen in Osaka schwänzt er mindestens zwei.

Statt des großen Plenums trifft er sich mit neun Staats- und Regierungschefs oder deren Vertretern auf bilateraler Ebene - darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel, Russlands Präsident Wladimir Putin, Chinas Staatschef Xi Jinping, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman. Trump pickt sich die Gesprächspartner heraus, die er gerade braucht.

Statt im Zweifel alleine gegen 19 zu stehen - wie noch 2017 beim Gipfel in Hamburg, als sich Trump beim Thema Klimawandel isolierte - spielt er mit den bilateralen Treffen die Macht seines Landes aus - politisch und wirtschaftlich. Im Zweier-Gespräch hat das machtvolle Amerika fast immer die besseren Trümpfe.

Und er hat Erfolg: Sein Beispiel macht Schule. Russlands Präsident Wladimir Putin schwenkte schon kurz vor Beginn des Gipfels in einem Interview der «Financial Times» auf Trumps Linie ein. Der Liberalismus alter Schule sei «obsolet», sagte der russische Präsident. Den nationalen Bewegungen in Europa müsse Rechnung getragen werden.

Der Gipfel in Osaka gleicht ein bisschen einem Speed-Dating-Lokal: Kanzlerin Angela Merkel mit Putin, Trump mit Gastgeber Shinzo Abe, Großbritanniens Premierministerin Theresa May mit Putin. Allein Merkel könnte bis zu zehn G20-Chefs im kleinen Kreis treffen. Bei den großen Gipfelthemen wird Stillstand befürchtet. Die Abschlusserklärung von Osaka - befürchten Kritiker - könnte hinter die früherer Gipfel etwa bei Themen wie Klimaschutz und Multilateralismus sogar noch zurückfallen.



Thema des Tages

Maas warnt vor einem Krieg am Golf

London/Teheran (dpa) - Der Iran hat Großbritannien in der Tankerkrise vor einem militärischen Eingreifen gewarnt. Seit die iranischen Revolutionsgarden einen Ölfrachter unter britischer Flagge in ihrer Gewalt haben, schaukelt sich die Konfrontation hoch. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Kramp-Karrenbauer will höhere Rüstungsausgaben
  • Ukraine wählt ein neues Parlament
  • US-Vize Pence würdigt Mondlandung - ISS-Mission zum Jubiläum
  • Computer

    Twitter-Account von Scotland Yard geknackt

    London (dpa) - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch
  • Facebook wehrt sich gegen NetzDG-Bußgeld
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra


  • Wissenschaft

    Sonne, Mond und Sterne im August 2019

    Stuttgart (dpa) - So mancher findet im Urlaub die Gelegenheit, im Hochgebirge, in einsamen Wüstenregionen oder auf hoher See einen prächtigen Sternenhimmel zu beobachten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • US-Amerikaner gedenken Mondlandung vor 50 Jahren
  • Elf deutsche Unis und Verbünde sind künftig «Elite-Unis»
  • Siamesische Zwillinge in der Berliner Charité geboren
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.198,00 -0,51%
    TecDAX 2.846,75 -0,69%
    EUR/USD 1,1221 -0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation