Thema des Tages
03.06.2019

Die zertrümmerte Karriere der einstigen Trümmerfrau der SPD

Berlin (dpa) - Ein Jahr, einen Monat und elf Tage: So lange hat es von der Wahl von Andrea Nahles an die SPD-Spitze bis zu ihrer Rücktrittsankündigung gedauert. Die kurze Amtszeit stand von Anfang an unter keinen guten Vorzeichen.

Nur einen Monat vor ihrer Wahl setzte sie zusammen mit Vizekanzler Olaf Scholz gegen heftigen innerparteilichen Widerstand durch, dass die SPD ein weiteres Mal in die ungeliebte große Koalition mit der Union geht. Auch dafür wurde sie mit nur 66 Prozent der Stimmen abgestraft.

Trotzdem trat sie damals als eine Art Trümmerfrau an, die die SPD nach der bitteren Niederlage bei der Bundestagswahl wieder aufrichten und einen Erneuerungsprozess in Gang bringen wollte. Daraus wurde nichts. Stattdessen sackte die SPD immer weiter ab. Der historische Tiefststand von 15,8 Prozent bei der Europawahl gab der innerparteilich ohnehin stark angeschlagenen Partei- und Fraktionschefin den Rest.

Von dem Umgang mit ihr in der Woche nach der Europawahl ist sie offensichtlich so enttäuscht, dass sie ihre bundespolitische Karriere ganz beendet und auch ihren Parlamentssitz abgibt - 30 Jahre nach ihrem Eintritt in die SPD als 18 Jahre alte Gymnasiastin.

Die Tochter eines Maurers aus der Eifel gründete einst selbst einen SPD-Ortsverein. Ihre Magisterarbeit schrieb die Germanistin über die «Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman». Als Juso-Chefin unterstützte sie den Sturz von Rudolf Scharping durch Oskar Lafontaine, später trug sie auch zum Rücktritt von Franz Müntefering bei. Sie kann Machtpolitik - und kämpft gegen ein klischeehaftes Image an: etwa das, eine laute politische Nervensäge oder kratzbürstig zu sein.

Nach dem Absturz auf 20,5 Prozent bei der Bundestagswahl wechselte sie als eine der wenigen verbliebenen Personalhoffnungen der SPD vom Posten der Arbeitsministerin auf den Fraktionsvorsitz. Sie dachte wie alle, man gehe in die Opposition, der Union versprach sie ironisch, jetzt gebe es «in die Fresse». Als Jamaika scheiterte und die SPD unter Druck kam, ihre Ablehnung einer weiteren Regierungsbeteiligung zu überdenken, kamen klare Worte eher von Nahles als vom damaligen Parteichef Martin Schulz.

Auf ihrer Internetseite beschreibt sich Nahles als «Sozialdemokratin. Katholikin. Mutter». Ihr Privatleben schottet sie ab, Tochter Ella (8) geht daheim in Rheinland-Pfalz auf eine Einklassenschule. Nahles' Heimatdorf Weiler ist auch wichtig, um zu spiegeln, was die Leute bewegt. Könnte sie eine Schlagzeile über sich dichten, würde die nach eigenen Worten lauten: «Schufterin mit Herz». Ihr Schuften für die Bundes-SPD endet nun tragisch, mit einem noch größeren Trümmerhaufen.



Thema des Tages

Polit-Chaos in Rom: Nun ist Präsident Mattarella am Zug

Rom (dpa) - Nach dem Ende der populistischen Regierungskoalition in Italien muss nun Staatspräsident Sergio Mattarella einen Ausweg aus der Krise finden. Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Beim Staatsoberhaupt beginnen nun zweitägige Konsultationen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • «Open Arms»: Migranten gehen in Italien von Bord
  • Trump sagt Besuch in Dänemark wegen Grönland ab
  • Das Ende eines explosiven Experiments
  • Computer

    Telekombranche setzt auf gute Geschäfte mit Gamern

    Köln (dpa) - Der Hoffnungsträger steht abseits. Während auf der Computerspielemesse Gamescom noch bis zum Wochenende Hunderttausende Zocker in die Kölner Messehallen strömen, befindet sich ein 50 Meter hoher Antennenturm ganz in der Nähe. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gamescom öffnet fürs Publikum ihre Türen
  • Medien: Apple steckte Milliarden Dollar in Streaming-Inhalte
  • Neue App lässt Berliner Mauer in Augmented Reality erleben


  • Wissenschaft

    Fördert Luftverschmutzung psychische Erkrankungen?

    Chicago/Marburg (dpa) Luftverschmutzung beeinflusst möglicherweise die Häufigkeit psychischer Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit Gesundheits- und Umweltdaten aus den USA und Dänemark. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Drogen statt Nektar: Biene Maja als Polizeischnüffler?
  • Fluginsekten liegen bei Zählaktion vorn
  • Amselsterben vermutlich noch schlimmer als 2018
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.658,50 +0,06%
    TecDAX 2.731,75 -0,03%
    EUR/USD 1,1097 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation