Thema des Tages
09.05.2019

Die «Erklärung von Sibiu»

Sibiu (dpa) - Rund zwei Wochen vor der Europawahl haben die EU-Staats- und Regierungschefs über die Zukunft der EU und die kommenden Aufgaben beraten.

In der «Erklärung von Sibiu» sind zehn Prioritäten festgehalten, die den Rahmen für sämtliche Entscheidungen der kommenden Jahre bieten sollen. Ein Überblick:

«EIN EUROPA»: Von Ost nach West und Nord nach Süd kämpften vor rund 30 Jahren Millionen Menschen für Freiheit und Einheit und rissen den Eisernen Vorhang, der Europa teilte, nieder, heißt es in dem Papier. Für Spaltungen, die gegen das kollektive Interesse wirkten, gebe es auch heute keinen Platz.

«VEREINT DURCH DICK UND DÜNN»: Die EU-Staaten sichern einander Solidarität in Notzeiten zu. «Wir werden immer zusammenhalten.»

«GEMEINSAME LÖSUNGEN SUCHEN»: Die EU-Staaten versichern, sich gegenseitig respekt- und verständnisvoll zuzuhören.

SCHUTZ VON DEMOKRATIE UND RECHTSSTAATLICHKEIT: Mühsam erkämpfte Grundfreiheiten dürften niemals als selbstverständlich gelten, wird gemahnt. «Wir werden unsere in den Verträgen verankerten gemeinsamen Werte und Grundsätze wahren.»

MEHR BÜRGERNÄHE: «Wir werden auch weiterhin die Sorgen und Hoffnungen aller Europäerinnen und Europäer anhören, die Union ihren Bürgerinnen und Bürgern näher bringen und wir werden dementsprechend ehrgeizig und entschlossen handeln.»

GERECHTIGKEIT: Ungleichheiten zwischen den einzelnen Staaten sollen reduziert werden.

EINFLUSS: Die EU soll mit den nötigen Mitteln ausgestattet werden, um ihre Ziele umsetzen zu können.

DER JUGEND DIE ZUKUNFT SICHERN: In junge Menschen soll mehr investiert und die EU fit fürs 21. Jahrhundert gemacht werden.

SICHERHEIT: Die Sicherheit der europäischen Bürger soll durch internationale Kooperationen und den Ausbau des kulturellen Einflusses sowie Investitionen in Rüstung gewährleistet werden.

EUROPA ALS GLOBALE FÜHRUNGSMACHT: Im Kampf gegen weltweite Probleme wie den Klimawandel und den Schutz der Umwelt will die EU als verantwortungsvoller Partner auftreten. Zudem will sie dazu beitragen, die regelbasierte internationale Ordnung aufrecht zu erhalten.



Thema des Tages

Parteigremien beraten Wahl-Ergebnisse von Europa und Bremen

Berlin (dpa) - Nach der schweren Schlappe für die Union und die SPD bei der Europawahl beraten die Parteiführungen über Konsequenzen. Ab Montagvormittag kommen dazu die Parteigremien zusammen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Grüne in neun der zehn größten deutschen Städte vorn
  • Nach der Europawahl beginnt in Brüssel der Personalpoker
  • Wahlsieger Kurz muss sich Misstrauensvotum stellen
  • Computer

    Visable tritt gegen Internet-Riesen an

    Hamburg (dpa) - Die Geschichte von «Wer liefert was» (WLW) begann 1932 als Katalog der Leipziger Messe. Nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelte sich der in Hamburg verlegte Katalog schnell zum Standard-Nachschlagewerk für gewerbliche Einkäufer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts
  • Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können
  • Bundeskartellamt nimmt Online-Bewertungen unter die Lupe


  • Wissenschaft

    Seltene Aufnahme in China: Albino-Panda tappt in Fotofalle

    Peking (dpa) - Im Südwesten Chinas ist eine seltene Aufnahme von einem Albino-Panda geglückt. Der Riesenpanda mit dem vollständig weißen Fell tappte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua in einem Naturpark in der Provinz Sichuan in eine Fotofalle. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vor 60 Jahren flogen zwei Affen ins All
  • Zwanghaftes Sexualverhalten als Krankheit anerkannt
  • SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.063,50 +0,44%
    TecDAX 2.860,25 +0,54%
    EUR/USD 1,1194 -0,14%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation