Thema des Tages
13.03.2019

Krisenjet 737 Max 8: Wo fliegt er noch, wo steht er schon?

Addis Abeba (dpa) - Nach zwei Abstürzen innerhalb weniger Monate wenden sich viele Airlines und Luftfahrtbehörden aus Furcht vor einem technischen Problem vom neuen Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 ab.

In Europa, Kanada und weiten Teilen Asiens dürfen die Maschinen nicht mehr fliegen. Mit etwa 240 Flugzeugen müssen rund zwei Drittel der gut 350 seit 2017 ausgelieferten Flugzeuge infolge des Absturzes in Äthiopien am Sonntag mit 157 Toten am Boden bleiben. Ein Überblick:

- Die europäische Luftfahrtbehörde EASA hat den gesamten europäischen Luftraum für Maschinen des Typs Boeing 737 Max gesperrt. EASA ist für den Luftraum der 28 EU-Mitgliedsstaaten und für jenen von Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz zuständig.

- Auch Kanada, Indien, Neuseeland, Hongkong, China, Indonesien, Malaysia, Singapur, Australien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Oman und der Libanon haben ein Startverbot gegen den Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 oder die gesamte Serie der 737-Max-Flieger verhängt.

- Allein in China sind von dem Verbot knapp 100 Flugzeuge betroffen, in Europa und Kanada jeweils rund 40 Maschinen.

- Zu den Airlines außerhalb Chinas, die besonders betroffen sind gehören: Air Canada (24 Flugzeuge), Westjet (13), Norwegian (18), der Reisekonzern Tui (15), Turkish Airlines (12), Flydubai (11), die brasilianische Gol (7), Ethiopian Airlines (4) und Polens Lot (5).

- Die US-Luftfahrtbehörde FAA, in deren Aufsichtsbereich 74 der Boeing 737 Max 8 im Einsatz sind, hat kein Startverbot ausgesprochen.

- Die US-Fluggesellschaften Southwest Airlines und American Airlines halten bisher an den Flugzeugen fest.



Thema des Tages

Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben

Frankfurt/Main (dpa) - Die Polizei hat im Rhein-Main-Gebiet mehrere Salafisten festgenommen, die einen Terroranschlag geplant haben sollen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig
  • EU verschiebt Brexit: «Die Hoffnung stirbt zuletzt»
  • Brexit: Viele Optionen, keine Klarheit
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    US-Astronauten mit erstem ISS-Außeneinsatz des Jahres

    Moskau/Houston (dpa) - Beim ersten Außeneinsatz des Jahres haben zwei US-Astronauten wichtige Wartungsarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS vorgenommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Salamander können kauen
  • Tuberkulose nach wie vor eine Herausforderung in Europ
  • Antikörper hilft nicht - Alzheimer-Studien abgebrochen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.310,00 -2,08%
    TecDAX 2.626,25 -1,79%
    EUR/USD 1,1300 -0,67%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation