Thema des Tages
12.03.2019

Was haben EU und Großbritannien vereinbart?

Straßburg/London (dpa) - Die von der Europäischen Union und Großbritannien vereinbarten Nachbesserungen zum Brexit-Vertrag laufen auf eine zentrale Botschaft hinaus: Großbritannien bleibt nicht gegen seinen Willen auf Dauer in einer engen Bindung an die EU «gefangen».

Dies bezieht sich auf den sogenannten Backstop für eine offene Grenze zwischen Irland und Nordirland, wonach Großbritannien in einer Zollunion mit der EU bleibt, bis eine bessere Lösung gefunden ist.

In einer rechtlich verbindlichen Zusatzerklärung wird klargestellt, dass diese Klausel nie zum Tragen kommen soll. So heißt es, beide Seiten würden ihr Möglichstes tun, bis 31. Dezember 2020 eine andere Lösung zu finden, damit der Backstop nicht angewendet wird.

Die Verhandlungen darüber sollen baldmöglichst beginnen und mit Priorität geführt werden. Wie von britischen Abgeordneten gewünscht, soll auch über «alternative Regelungen» verhandelt werden, darunter eine «umfassende Zoll-Zusammenarbeit» sowie «erleichternde Maßnahmen und Technologien».

Für die von britischen Abgeordneten geforderte einseitige Ausstiegsklausel wurde eine komplizierte Formel gefunden. So heißt es in der Zusatzerklärung, eine «systematische Weigerung» einer Seite, Vorschläge oder Interessen des Vertragspartners zu achten, wäre ein Verstoß gegen die Pflichten der Vereinbarung. Gleiches gilt, falls einer der Vertragspartner mit dem Ziel handelte, die Irland-Klausel unbefristet anzuwenden.

Sollte eine Seite den Eindruck haben, dass dies geschieht, könnte sie ein Schlichtungsgremium anrufen. Dessen Entscheidung wäre für beide Parteien bindend. «Die dauerhafte Weigerung einer Partei, sich an dieses Urteil zu halten (...) könnte zu befristeten Gegenmaßnahmen führen. Letztlich könnte die geschädigte Partei eine einseitige, verhältnismäßige Aussetzung ihrer Verpflichtungen aus dem Austrittsabkommen (beschließen).» Diese Aussetzung könnte gelten, bis sich die andere Partei an den Spruch des Schiedsgerichts hält.



Thema des Tages

Österreichs Kanzler will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden

Wien (dpa) - In Österreich wird das Zerwürfnis zwischen der konservativen ÖVP und der rechten FPÖ immer tiefer. Im Zusammenhang mit der Video-Affäre plant Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ein Toter und viele Verletzte bei Busunfall auf A9
  • Paderborn schafft Rückkehr in die Bundesliga
  • Viele Zehntausend demonstrieren gegen Nationalismus
  • Computer

    Experte: Teslas «Autopilot» war bei Todescrash eingeschaltet

    Washington (dpa) - Ein erster Unfallbericht zu einem tödlichen Tesla-Crash im März wirft neue Fragen zum Assistenzsystem «Autopilot» auf. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Initiative für abhörsicheres Quanteninformationsnetz
  • Drahtzieher nach weltweitem Online-Betrug vor Gericht
  • Messenger-Chef: Trotz Verschlüsselung Hassreden bekämpfen


  • Wissenschaft

    China will Pandas mit App an ihren Gesichtern erkennen

    Chengdu (dpa) - Riesenpandas sind alle schwarz-weiß und flauschig - und doch hat jeder offensichtlich seine eigenen Gesichtszüge, die ihn von Artgenossen unterscheiden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Bettwanzen wohl älter als gedacht
  • Studie: Sex reizt bis ins hohe Alter
  • Rund 20,5 Millionen Kinder kommen zu leicht zur Welt
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.239,50 +0,00%
    TecDAX 2.863,25 -0,14%
    EUR/USD 1,1152 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation