Thema des Tages
07.03.2019

Wie tickt Venezuelas Gegenpräsident Guaidó?

Caracas (dpa) - Was für ein Politiker ist der 35-jährige Juan Guaidó, der sich als bis dato nahezu Unbekannter am 23. Januar selbst zu Venezuelas Interimspräsidenten ernannt hat?

Für Regierungschef Nicolás Maduro ist er «eine der politischen Marionetten» der USA. Für die Opposition ist er eine unerwartete Führungsfigur. Nach Ansicht von Geoff Ramsey vom Forschungsinstitut Washington Office on Latin America (WOLA), gibt es viele Fragen zur politischen Identität Guaidós. «Was wir wissen, ist, dass er wie die Mehrheit der oppositionellen Fraktionen in Venezuela eine Mischung aus Liberalem und Sozialdemokrat ist.»

Der Diplom-Ingenieur und Vater einer kleinen Tochter aus der Hafenstadt La Guaira zählt zu den jungen Politikern der Opposition, die als Generation der Studentenproteste 2007 bekannt wurde. Im Parlament sitzt er für die Partei Voluntad Popular (Volkswille), zu dessen Mitbegründern er zählt. Anfang Januar wurde er zum Parlamentschef gewählt. An vorderste Front seiner Partei rückte er, weil andere Oppositionelle ins Ausland geflohen sind oder - wie sein politischer Ziehvater Leopoldo López - in Haft oder Hausarrest sitzen.

«Das Bedeutsamste ist, dass er neu ist», sagt der stellvertretende Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), Günther Maihold der Deutschen Presse-Agentur. «Er entspricht nicht den Mustern der traditionellen Politiker vor der Chávez-Zeit. Von dieser Erblast ist er befreit.» Entsprechend entkomme Guaidó auch der Diskreditierung als «US-Marionette». Gleichzeitig sei er eine Figur, mit der sich viele Venezolaner identifizieren könnten: Nicht aus dem klassischen Establishment, sondern einer kinderreichen Familie der Mittelschicht, laut Maihold kein «Haudrauf-Typ» wie Maduro. Ein Charismatiker.

Der venezolanische Politologe Carlos Torrealba von der Lateinamerikanischen Fakultät für Sozialwissenschaften (FLACSO) hält Guaidós Unbeschriebenheit auch für einen Vorteil innerhalb der Oppositions-Flügel. Torrealba verweist zudem auf die christliche Seite Guaidós: «Da er von der Katholischen Universität Andrés Bello kommt, sind seine Inhalte sehr auf die christliche Demokratie ausgerichtet. Er erwähnt Gott oft.»

Ein Knackpunkt für Guaidó dürfte nach Sicht der Politologen das mächtige Militär bleiben, dessen Unterstützung Guaidó nicht hat. «Die legitime Macht zu haben, ist das Eine, das Andere ist die Macht de facto», meint WOLA-Vizeleiter Ramsey. Auch Maihold schätzt die Chancen gering ein, dass er die Armee für sich gewinnen kann. «Das ist ein extrem aufgeblähter Militärapparat, der eng an die Versorgungsströme des Landes und der Regierung angeschlossen ist.» Guaidó bleibe nur, die Massen zu mobilisieren, damit den Druck auf das Regime zu verstärken und Maduro so zu Zugeständnissen zu zwingen, meint Maihold. «Eine schnelle Lösung deutet sich in Venezuela nicht an.»



Thema des Tages

Brüder aus Wiesbaden sollen Anschlag geplant haben

Frankfurt/Main (dpa) - Die Polizei hat im Rhein-Main-Gebiet mehrere Salafisten festgenommen, die einen Terroranschlag geplant haben sollen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Schwager der vermissten Rebecca frei, aber weiter verdächtig
  • EU verschiebt Brexit: «Die Hoffnung stirbt zuletzt»
  • Brexit: Viele Optionen, keine Klarheit
  • Computer

    Massive Kritik an Facebook nach neuer Datenpanne

    Berlin/Hamburg (dpa) - Facebook muss nach der neuen Datenpanne, bei der Passwörter hunderter Millionen Nutzer intern im Klartext gespeichert wurden, harsche Kritik von Datenschützern und Politikern einstecken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Einige Nokia-Smartphones sendeten Daten nach China
  • «Es ist Showtime»: Neuer Videodienst von Apple erwartet
  • Google förderte deutsche Medien mit über 20 Millionen Euro


  • Wissenschaft

    Salamander können kauen

    Jena (dpa) - Einige Salamander können kauen. Sie schlucken ihre Beute nicht wie bisher angenommen einfach herunter, berichten Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und der University of Massachusetts (Lowell/USA) im Fachmagazin «Journal of Experimental Biology». »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose nach wie vor eine Herausforderung in Europ
  • Antikörper hilft nicht - Alzheimer-Studien abgebrochen
  • Umstrittene Brustkrebstest-PR: Uniklinik entschuldigt sich
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.340,00 -1,82%
    TecDAX 2.631,25 -1,61%
    EUR/USD 1,1296 -0,71%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation