Thema des Tages
18.01.2019

Weitere sichere Herkunftsländer: Jetzt schon kaum noch Asyl

Berlin (dpa) - Schon heute scheitern fast alle Asylanträge aus den vier Staaten, die die Bundesregierung zu sicheren Herkunftsländern erklären will.

Denn viele Antragsteller aus Georgien sowie den nordafrikanischen Mittelmeer-Anrainern Tunesien, Marokko und Algerien kommen aus wirtschaftlichen Gründen und nicht wegen Verfolgung.

Für 188 Menschen aus diesen Ländern entschied das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zwischen Januar und November 2018 auf Asyl, eingeschränkten Schutz oder Abschiebeverbot. Der Rest der 9355 Entscheidungen endete in Ablehnung oder Verfahrenseinstellung.

Gegen solche Entscheide können Antragsteller klagen, doch auch da gibt es für Menschen aus diesen vier Nationen nur wenig Aussicht auf Erfolg: In nur 71 Fällen entschieden Richter in den ersten drei Quartalen 2018 erstinstanzlich auf Flüchtlingsschutz oder Abschiebeverbot - bei insgesamt 4396 Entscheidungen.

Widerstand gegen die Einstufung dieser Länder als sichere Herkunftsstaaten kommt von Grünen und Linken. Sie sind an mehreren Landesregierungen beteiligt und können so über den Bundesrat Einfluss auf die Entscheidung nehmen. Er muss dem Vorhaben zustimmen.

Eine Übersicht:

ALGERIEN:

- Bamf-Entscheidungen (01-11/2018): 1968, davon 37 pro Asyl etc. - Gerichtsentscheidungen (01-09/2018): 784, davon 12 pro Schutz etc.

TUNESIEN:

- Bamf-Entscheidungen (01-11/2018): 805, davon 19 pro Asyl etc. - Gerichtsentscheidungen (01-09/2018): 311, davon 7 pro Schutz etc.

MAROKKO:

- Bamf-Entscheidungen (01-11/2018): 1685, davon 70 pro Asyl etc. - Gerichtsentscheidungen (01-09/2018): 807, davon 26 pro Schutz etc.

GEORGIEN:

- Bamf-Entscheidungen (01-11/2018): 4897, davon 62 pro Asyl etc. - Gerichtsentscheidungen (01-09/2018): 2494, davon 26 pro Schutz etc.



Thema des Tages

«Gorch-Fock»-Werft stellt Insolvenzantrag

Berlin/Elsfleth (dpa) - Die mit der Sanierung der «Gorch Fock» beauftragte Elsflether Werft AG hat Insolvenzantrag gestellt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Bahnkunden brauchen Geduld: Bis zu 800 Baustellen pro Tag
  • Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle
  • Computer

    Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?

    Paris (dpa) - In der Wüste mal eben kurz die Mails checken, im Dschungel die neusten Nachrichten lesen? An mobiles Internet haben sich die meisten Menschen gewöhnt. Aber es gibt Orte, da würden wohl die wenigsten mit Internetempfang rechnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gegen den Trend: Deutscher Smartphone-Markt legt weiter zu
  • Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»
  • Analyst: Diesjährige iPhones bekommen drei Kameras


  • Wissenschaft

    Ein See in knalligem Pink

    Melbourne (dpa) - Hohe Temperaturen und viel Sonne haben einen See in Australien in ein pinkes Gewässer verwandelt. Die Farbe stamme von Algen, die in dem See in einem Park in Melbourne wachsen, wie die zuständige Behörde, Parks Victoria, auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald
  • Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.421,00 +0,99%
    TecDAX 2.616,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1370 +0,27%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation