Thema des Tages
18.01.2019

Weitere sichere Herkunftsländer: Jetzt schon kaum noch Asyl

Berlin (dpa) - Schon heute scheitern fast alle Asylanträge aus den vier Staaten, die die Bundesregierung zu sicheren Herkunftsländern erklären will.

Denn viele Antragsteller aus Georgien sowie den nordafrikanischen Mittelmeer-Anrainern Tunesien, Marokko und Algerien kommen aus wirtschaftlichen Gründen und nicht wegen Verfolgung.

Für 188 Menschen aus diesen Ländern entschied das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zwischen Januar und November 2018 auf Asyl, eingeschränkten Schutz oder Abschiebeverbot. Der Rest der 9355 Entscheidungen endete in Ablehnung oder Verfahrenseinstellung.

Gegen solche Entscheide können Antragsteller klagen, doch auch da gibt es für Menschen aus diesen vier Nationen nur wenig Aussicht auf Erfolg: In nur 71 Fällen entschieden Richter in den ersten drei Quartalen 2018 erstinstanzlich auf Flüchtlingsschutz oder Abschiebeverbot - bei insgesamt 4396 Entscheidungen.

Widerstand gegen die Einstufung dieser Länder als sichere Herkunftsstaaten kommt von Grünen und Linken. Sie sind an mehreren Landesregierungen beteiligt und können so über den Bundesrat Einfluss auf die Entscheidung nehmen. Er muss dem Vorhaben zustimmen.

Eine Übersicht:

ALGERIEN:

- Bamf-Entscheidungen (01-11/2018): 1968, davon 37 pro Asyl etc. - Gerichtsentscheidungen (01-09/2018): 784, davon 12 pro Schutz etc.

TUNESIEN:

- Bamf-Entscheidungen (01-11/2018): 805, davon 19 pro Asyl etc. - Gerichtsentscheidungen (01-09/2018): 311, davon 7 pro Schutz etc.

MAROKKO:

- Bamf-Entscheidungen (01-11/2018): 1685, davon 70 pro Asyl etc. - Gerichtsentscheidungen (01-09/2018): 807, davon 26 pro Schutz etc.

GEORGIEN:

- Bamf-Entscheidungen (01-11/2018): 4897, davon 62 pro Asyl etc. - Gerichtsentscheidungen (01-09/2018): 2494, davon 26 pro Schutz etc.



Thema des Tages

BVB hält Meisterschaftsrennen offen: Sieg beim SC Freiburg

Freiburg (dpa) - Borussia Dortmund bleibt dem FC Bayern München dicht auf den Fersen und hat den Rückstand auf den Tabellenführer durch ein 4:0 (1:0) beim SC Freiburg wieder auf einen Punkt reduziert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mehr als 200 Tote bei Anschlagsserie in Sri Lanka
  • Ostern-Anschläge wecken in Sri Lanka Erinnerungen
  • Ukraine wählt Präsidenten - Sticheleien und Proteste
  • Computer

    Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google

    Berlin (dpa) - Nach der Verabschiedung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht hat sich die Verwertungsgesellschaft VG Media mit einer Milliardenforderung an Google gewandt. Das teilte die VG Media am Donnerstag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple startet zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling
  • Neue Datenschutz-Panne bei Facebook
  • Müssen Maschinen ins Gefängnis? KI und das Recht


  • Wissenschaft

    Reste von Blut und Urin in 40.000 Jahre altem Pferde-Fossil

    Jakutsk (dpa) - Russische Wissenschaftler haben in einem etwa 40.000 Jahre altem Fossil eines Fohlens Blut und Urinreste gefunden. «Das ist wirklich eine Sensation», sagte Semjon Grigorjew von der Universität Jakutsk im Fernen Osten Russlands. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Als die Nasa Astronauten zum Training nach Bayern schickte
  • Geheimnisse von Gewitterblitzen gelüftet
  • Forscher weisen frühestes Molekül des Universums im All nach
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.248,00 +0,21%
    TecDAX 2.810,00 +0,26%
    EUR/USD 1,1245 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation