Thema des Tages
07.02.2018

Wer würde wie stark entlastet von der großen Koalition?

Berlin (dpa) - Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen können im Falle einer erneuten großen Koalition pro Jahr mit Entlastungen im dreistelligen Bereich rechnen.

Alleinstehende mit einem Brutto-Jahresgehalt von 30.000 Euro hätten damit 384 Euro mehr in der Tasche, wie der Ökonom Tobias Hentze vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ausgerechnet hat. Davon würden 198 Euro auf die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlags entfallen - die aber erst 2021 wirksam wird. Bis zu einem Jahreseinkommen von 60.000 Euro steigt die Entlastung auf 1025 Euro, bei einem Brutto-Einkommen von 100.000 Euro liegt der Wert noch bei 400 Euro.

CDU, CSU und SPD haben sich in den Koalitionsgesprächen nach bisherigen Erkenntnissen auf eine Beitragssenkung für die Arbeitslosenversicherung von 0,3 Prozentpunkten und die paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern geeinigt. Hinzu kommen eine Kindergelderhöhung von 25 Euro pro Monat und ein Baukindergeld.

Stärker entlastet würden Familien. Bei einem Alleinverdiener-Haushalt mit zwei Kindern und einem Brutto-Jahreseinkommen von 30.000 Euro läge die Entlastung bei 789 Euro, bei einem Einkommen von 100.000 Euro bei 1843 Euro. Beim Erwerb einer Immobilie kämen noch 2400 Euro Baukindergeld hinzu.



Thema des Tages

«Volle Kraft für Europa»: Von der Leyen gibt Ministeramt ab

Straßburg/Berlin (dpa) - Ursula von der Leyen geht aufs Ganze: Schon vor der Abstimmung über ihre Berufung zur EU-Kommissionspräsidentin hat die CDU-Politikerin am Montag ihren Rücktritt als Bundesverteidigungsministerin angekündigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Von der Leyen setzt alles auf eine Karte
  • Auf unsicherem Grund: Welche Chancen hat von der Leyen?
  • Was Ursula von der Leyen für den Fall ihrer Wahl verspricht
  • Computer

    Support-Ende für Windows 7 - Ein Software-Dino verschwindet

    Berlin (dpa) - Mit Windows 7 verlässt in einem halben Jahr ein weiterer Dinosaurier die Bühne der digitalen Welt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Faxgerät für viele Kinder und Jugendliche gänzlich unbekannt
  • Jede zweite Person nutzt Internet für Behördenkontakte
  • Störung beim Kurznachrichtendienst Twitter


  • Wissenschaft

    Ebola-Fall in Großstadt Goma festgestellt

    Genf (dpa) - Nach dem ersten Ebola-Fall in der Millionenstadt Goma im Kongo prüft die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erneut, ob eine «gesundheitliche Notlage von internationaler Tragweite» ausgerufen werden muss. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Satelliten-Navigationssystem Galileo ausgefallen
  • Gute Chancen für Schaulustige im Süden
  • Forscher wollen insektenfreundlichere Kuhweiden entwickeln
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.416,00 +0,75%
    TecDAX 2.909,00 +1,61%
    EUR/USD 1,1261 -0,00%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation