Thema des Tages
07.02.2018

Wer würde wie stark entlastet von der großen Koalition?

Berlin (dpa) - Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen können im Falle einer erneuten großen Koalition pro Jahr mit Entlastungen im dreistelligen Bereich rechnen.

Alleinstehende mit einem Brutto-Jahresgehalt von 30.000 Euro hätten damit 384 Euro mehr in der Tasche, wie der Ökonom Tobias Hentze vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ausgerechnet hat. Davon würden 198 Euro auf die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlags entfallen - die aber erst 2021 wirksam wird. Bis zu einem Jahreseinkommen von 60.000 Euro steigt die Entlastung auf 1025 Euro, bei einem Brutto-Einkommen von 100.000 Euro liegt der Wert noch bei 400 Euro.

CDU, CSU und SPD haben sich in den Koalitionsgesprächen nach bisherigen Erkenntnissen auf eine Beitragssenkung für die Arbeitslosenversicherung von 0,3 Prozentpunkten und die paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern geeinigt. Hinzu kommen eine Kindergelderhöhung von 25 Euro pro Monat und ein Baukindergeld.

Stärker entlastet würden Familien. Bei einem Alleinverdiener-Haushalt mit zwei Kindern und einem Brutto-Jahreseinkommen von 30.000 Euro läge die Entlastung bei 789 Euro, bei einem Einkommen von 100.000 Euro bei 1843 Euro. Beim Erwerb einer Immobilie kämen noch 2400 Euro Baukindergeld hinzu.



Thema des Tages

Neue Klimaschutz-Regeln stehen - Kritik von Umweltschützern

Kattowitz (dpa) - Die UN-Klimakonferenz in Polen hat nach zähen Verhandlungen ein umfassendes Regelwerk für die praktische Umsetzung des Pariser Klimaabkommens gebilligt. Kernziel ist es, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Angriffen in Nürnberg: Herrmann berichtet zu Festnahme
  • Dortmund ist Herbstmeister - FC Bayern wieder in Fahrt
  • Massives Polizeiaufgebot bei «Gelbwesten»-Protest
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -0,48%
    TecDAX 2.503,50 -0,65%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation