Thema des Tages
07.02.2018

Wer würde wie stark entlastet von der großen Koalition?

Berlin (dpa) - Bezieher kleiner und mittlerer Einkommen können im Falle einer erneuten großen Koalition pro Jahr mit Entlastungen im dreistelligen Bereich rechnen.

Alleinstehende mit einem Brutto-Jahresgehalt von 30.000 Euro hätten damit 384 Euro mehr in der Tasche, wie der Ökonom Tobias Hentze vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ausgerechnet hat. Davon würden 198 Euro auf die weitgehende Abschaffung des Solidaritätszuschlags entfallen - die aber erst 2021 wirksam wird. Bis zu einem Jahreseinkommen von 60.000 Euro steigt die Entlastung auf 1025 Euro, bei einem Brutto-Einkommen von 100.000 Euro liegt der Wert noch bei 400 Euro.

CDU, CSU und SPD haben sich in den Koalitionsgesprächen nach bisherigen Erkenntnissen auf eine Beitragssenkung für die Arbeitslosenversicherung von 0,3 Prozentpunkten und die paritätische Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern geeinigt. Hinzu kommen eine Kindergelderhöhung von 25 Euro pro Monat und ein Baukindergeld.

Stärker entlastet würden Familien. Bei einem Alleinverdiener-Haushalt mit zwei Kindern und einem Brutto-Jahreseinkommen von 30.000 Euro läge die Entlastung bei 789 Euro, bei einem Einkommen von 100.000 Euro bei 1843 Euro. Beim Erwerb einer Immobilie kämen noch 2400 Euro Baukindergeld hinzu.



Thema des Tages

Feuer im Europa-Park Rust ist gelöscht

Rust (dpa) - Trotz des Großbrandes am Samstagabend hat der Europa-Park im baden-württembergischen Rust am Morgen wieder seine Pforten für Besucher geöffnet, wie ein Sprecher des Parks twitterte. Auch die ARD-Sendung «Immer wieder sonntags» hat wie geplant begonnen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bamf-Vermittler und Dolmetscher sollen Geld kassiert haben
  • Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt
  • Seoul: Kim Jong Un weiter zu Gipfel mit Trump bereit
  • Computer

    Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden

    Goslar (dpa) - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch
  • Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
  • Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen


  • Wissenschaft

    Schlafdefizit lässt sich am Wochenende ausgleichen

    Stockholm (dpa) - Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben - sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Roboterfrau «Elenoide»: Zwischen Faszination und Grusel
  • Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
  • Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne»
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.936,50 -0,01%
    TecDAX 2.822,75 -0,05%
    EUR/USD 1,1651 -0,58%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation