Aktuell
28.06.2018

Altes Kennzeichen bei defektem Nummernschild behalten

Berlin (dpa/tmn) - Seit 2015 müssen sich Auto- und Motorradfahrer keine neuen Kennzeichen mehr besorgen, wenn sie ihren Wohnsitz geändert haben. Sie können mit dem alten, oft liebgewonnen Kennzeichen und so etwa mit «S» für Stuttgart in Berlin weiterfahren.

Sie müssen aber die Zulassungsbehörde am neuen Wohnsitz darüber unterrichten. Diese trägt dann die neue Anschrift in das Fahrzeugregister und in die Zulassungsdokumente ein, erläutert das Bundesverkehrsministerium (BMVI).

Auch wenn die Schilder etwa bei einem Auffahrunfall kaputtgehen, können die Halter ihre bisherige Kennzeichenkombination behalten. Das Verfahren im Einzelnen bestimmten die zuständigen Behörden der Länder eigenständig, so das BMVI. Doch grundsätzlich sei es möglich, ein neues Schild mit demselben Kennzeichen auszustellen.

Die Halter können sich davon neue Schilder prägen lassen. Sie brauchen aber nicht zur Zulassungsstelle des alten Wohnsitzes, sondern zu der des aktuellen. Voraussetzung: Die vorherigen Kennzeichenschilder können vorgelegt werden und werden von der Behörde entstempelt.

Bei verlorenen oder geklauten Nummernschildern ist das allerdings nicht möglich. Diese würden in der Regel zur Fahndung ausgeschrieben, um Missbrauch zu verhindern, so das BMVI. Dann gibt es eine neue Nummer mit dem Kennzeichen des neuen Zulassungsbezirks. Der Verlust des Kennzeichens wird auch im Zentralen Fahrzeugregister eingetragen. Die Kennnzeichenkombination kann dann erst entweder nach zehn Jahren oder nach dem Wiederfinden erneut vergeben werden.



Thema des Tages

FC Bayern dran am BVB: 3:2-Sieg in Augsburg

Augsburg (dpa) - Nach dem schnellsten Eigentor der Liga-Geschichte hat der FC Bayern seine Pflichtaufgabe vor dem Champions-League-Kracher gegen den FC Liverpool glanzlos erledigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Deutschland will mehr für Verteidigung tun
  • Die neun wichtigsten Köpfe der Sicherheitskonferenz
  • Das Ringen der großen Mächte ist zurück
  • Computer

    5G: Eilantrag von Vodafone könnte Frequenzauktion verzögern

    Köln (dpa) - Der Widerstand gegen Mobilfunk-Ausbauregeln der Bundesnetzagentur verstärkt sich. Nach Telefónica reichte mit Vodafone ein weiterer Netzbetreiber Antrag auf Eilrechtsschutz beim Kölner Verwaltungsgericht ein, wie ein Behördensprecher sagte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • IT-Verband gegen Smartphone-Verbot für Kinder unter 14
  • Facebook droht Milliarden-Datenschutzstrafe in den USA
  • Deutschland will bei Künstliche Intelligenz aufholen


  • Wissenschaft

    Zecken breiten sich aus: Höchststand bei Hirnentzündung FSME

    Berlin (dpa) - In Deutschland sind 2018 überdurchschnittlich viele Menschen an der von Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME erkrankt. Zudem gab es bei den Risikogebieten einen Sprung nach Norden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • In die Fotofalle getappt: Seltener schwarzer Leopard gefilmt
  • Nasa gibt Mars-Rover «Opportunity» auf
  • Neue Schildkrötenart steht kurz vor Ausrottung
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.337,50 +2,23%
    TecDAX 2.593,00 +1,13%
    EUR/USD 1,1293 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation