Aktuell
21.06.2018

Beim Anschnallen auf korrekte Gurthöhe achten

Köln (dpa/tmn) - Der Gurt im Auto ist ein Lebensretter. Doch optimal schützt er nur, wenn die Insassen ihn korrekt anlegen. Wichtig: Der Gurt muss auf der richtigen Höhe sitzen.

«Die Höhenverstellung an der B-Säule muss auf die entsprechende Körpergröße angepasst sein, sagt Thorsten Rechtien, Sachverständiger beim Tüv Rheinland. Der Gurt sollte dabei in Schulterhöhe anliegen und weder zu hoch - etwa am Hals - oder zu niedrig sitzen. Der Gurt muss immer über die Schulter geführt werden und niemals unter der Achsel durch.

«Das körpernahe Anliegen ist wichtig, damit der Körper bei einem Unfall nicht unnötig viel Weg zurücklegen muss, bis der Gurt ihn fängt.» Daher verzichten Autofahrer auch besser auf zu stark auftragende Kleidung wie etwa wattierte Jacken. Korrekt sitzen die Autofahrer mit möglichst aufrechter Rückenlehne. «Das vermeintlich coole Liegen im Auto ist Mist», sagt Rechtien.

Bei modernen Autos finden sich meist auch im Fond Dreipunktgurte, die aber nicht immer höhenverstellbar sind. Wer auf dem Mittelsitz noch einen Beckengurt hat, achtet auch bei dem darauf, dass er möglichst eng anliegt.

Wer sich während der Fahrt nicht anschnallt, muss mit einem Bußgeld von 30 Euro rechnen. Gurtverlängerungen sind ebenfalls verboten, «da Sicherheitsgurte immer in der Einheit geprüft sind», sagt der Sachverständige. Moderne Autos geben zum Teil Warnsignale, wenn die Insassen sich nicht angeschnallt haben. Kinder unter einer Körpergröße von 1,50 Meter und unter 12 Jahre müssen mit einem geeigneten Kindersitz angeschnallt werden.

Von der Gurtpflicht kann man sich nur in Ausnahmefällen befreien lassen, zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen. «Dafür ist eine ärztliche Bescheinigung erforderlich, die in den Führerschein eingetragen werden muss», sagt Rechtien.



Thema des Tages

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Berlin (dpa) - Das Duo S!sters hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Die beiden Sängerinnen Laurita und Carlotta setzten sich am Freitagabend in Berlin in der TV-Sendung «Unser Lied für Israel» mit dem Song «Sister» gegen sechs Konkurrenten durch. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Verschwundene Beweismittel: Streit um die Verantwortung
  • Beweise verschwunden - Wer trägt die Schuld?
  • Die Linke ringt um ihren Kurs in Sachen Europa
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation