Aktuell
18.06.2018

Schnellcheck für den E-Mietroller in der Stadt

Essen (dpa/tmn) - Wer ein solches Zweirad anmieten möchte, sollte es sich vor der Fahrt gründlich anschauen, rät das Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Hat der Roller tiefe Kratzer oder sind Bauteile abgebrochen, gab es möglicherweise einen Sturz oder gar einen Unfall.

In diesem Fall sollte man den Roller gleich stehen lassen, weil etwa Teile des Fahrwerks verzogen sein könnten. Hat der Roller die erste optische Prüfung bestanden, geht es an den Schnellcheck der Elektrik. Scheinwerfer, Blinker, Rück- und Bremslicht müssen einwandfrei funktionieren. Dann sind die Reifen dran: Mit einem Plattfuß bleibt der Roller gleich stehen, ansonsten sollte die Profiltiefe einen Millimeter nicht unterschreiten.

Dann kann die Fahrt losgehen. Die Bremsen sollten Fahrer gleich während der ersten Meter ausprobieren. Sprechen beide Bremsen an, und wie stark ist ihre Wirkung? Wer den Eindruck hat, dass die Bremsen verschlissen sind, sollte den Roller gleich wieder abstellen und das sofort dem Anbieter melden - genau wie jeden anderen Schaden auch.



Thema des Tages

«Gorch-Fock»-Werft stellt Insolvenzantrag

Berlin/Elsfleth (dpa) - Die mit der Sanierung der «Gorch Fock» beauftragte Elsflether Werft AG hat Insolvenzantrag gestellt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bahnkunden brauchen Geduld: Bis zu 800 Baustellen pro Tag
  • Kabinett beschließt Pläne für weniger Lebensmittelabfälle
  • Wirtschaftskrimi um die Gorch Fock
  • Computer

    Internet aus dem All: Gibt es bald Netz für alle?

    Paris (dpa) - In der Wüste mal eben kurz die Mails checken, im Dschungel die neusten Nachrichten lesen? An mobiles Internet haben sich die meisten Menschen gewöhnt. Aber es gibt Orte, da würden wohl die wenigsten mit Internetempfang rechnen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Gegen den Trend: Deutscher Smartphone-Markt legt weiter zu
  • Ein Assistent mit «gesundem Menschenverstand»
  • Analyst: Diesjährige iPhones bekommen drei Kameras


  • Wissenschaft

    Ein See in knalligem Pink

    Melbourne (dpa) - Hohe Temperaturen und viel Sonne haben einen See in Australien in ein pinkes Gewässer verwandelt. Die Farbe stamme von Algen, die in dem See in einem Park in Melbourne wachsen, wie die zuständige Behörde, Parks Victoria, auf ihrer Facebook-Seite mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Fortschritt im Kampf gegen Ebola im Kongo
  • Jagd auf Affen half Homo sapiens beim Überleben im Regenwald
  • Studie: Wölfe wählen Militärgelände gern als Lebensraum
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.409,50 +0,89%
    TecDAX 2.614,00 -0,74%
    EUR/USD 1,1361 +0,19%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation