Aktuell
12.06.2018

Insektenreste auf Helmvisier mit feuchtem Lappen aufweichen

Essen (dpa/tmn) - Um das Helmvisier vor der nächsten Tour zu reinigen, können Motorradfahrer den Helm zunächst mit lauwarmem Wasser reinigen, rät Matthias Haasper vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Wenn das nicht hilft, lassen sich Insektenrückstände mit einem feuchten Lappen aufweichen.

Auch eine stark verdünnte milde Seifenlauge kann für klaren Durchblick sorgen. Auf keinen Fall sollten Biker versuchen, den Dreck wegzurubbeln, da Kratzer entstehen können. Auch starke Reiniger aus dem Haushalt sind ungeeignet: Sie könnten die Oberflächen angreifen und die Beschichtungen zerstören. Im schlimmsten Fall wird das Visier matt und muss ausgetauscht werden.

In Fachmärkten gibt es für Helm und Visier besondere Reiniger, welche die Oberflächen und Beschichtungen schonen. Diese können außerdem durch Zusätze das Visier vor Beschlag schützen oder den Helm wieder zum Glänzen bringen.

Wer öfter fährt, kann sich auch dem Innenleben des Helms widmen. Zwar ist die Polsterreinigung nicht sicherheitsrelevant, aber wenn der Helm anfängt zu stinken macht er weniger Freude. Von Vorteil ist dabei, wenn sich die Polster herausnehmen lassen. Mit mildem Waschmittel und von Hand gewaschen wird das Helmfutter wieder frisch.

Dabei sollte man sich merken oder mit Fotos dokumentieren, in welcher Reihenfolge die Polster herausgenommen wurden - das erleichtert den Wiedereinbau. Für Helme mit verklebten Polstern gibt es spezielle Helmpolsterreiniger als Sprühdose. Dieser sollte nach dem Einsprühen komplett ausgewaschen werden.

Bei der Helmpflege sollte man sich auch die Zeit nehmen, den Helm auf Risse oder Schäden zu überprüfen. Der Kinnriemen und der Verschluss sollten keine Verschleißspuren aufweisen, und das Visier darf nicht zerkratzt sein. Außerdem sollten Biker bei der Gelegenheit auch den Zustand des Visierscharniers und bei Klapphelmen auch die Klappmechanik prüfen.



Thema des Tages

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Berlin (dpa) - Das Duo S!sters hat den deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Die beiden Sängerinnen Laurita und Carlotta setzten sich am Freitagabend in Berlin in der TV-Sendung «Unser Lied für Israel» mit dem Song «Sister» gegen sechs Konkurrenten durch. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Verschwundene Beweismittel: Streit um die Verantwortung
  • Beweise verschwunden - Wer trägt die Schuld?
  • Die Linke ringt um ihren Kurs in Sachen Europa
  • Computer

    5G-Mobilfunk: Bundesnetzagentur peilt Auktion am 19. März an

    Bonn (dpa) - Für die umstrittene Auktion der 5G-Mobilfunkfrequenzen hat die Bundesnetzagentur einen vorläufigen Termin bekanntgegeben. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Aufbruchstimmung auf dem Mobile World Congress in Barcelona
  • Streit um Unitymedia-Vorgehen bei Kunden-Hotspots vor BGH
  • Muss YouTube Nutzerdaten preisgeben?


  • Wissenschaft

    Japanische Raumsonde «Hayabusa2» auf Asteroiden gelandet

    Tokio (dpa) - Rund 340 Millionen Kilometer von der Erde entfernt ist die japanische Raumsonde «Hayabusa2» erfolgreich auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Prothesen mit mehr Gefühl
  • Forscher stellen kleinsten Neptunmond vor
  • Ein See in knalligem Pink
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.476,00 +0,46%
    TecDAX 2.616,50 +0,56%
    EUR/USD 1,1335 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation