Aktuell
12.06.2018

Insektenreste auf Helmvisier mit feuchtem Lappen aufweichen

Essen (dpa/tmn) - Um das Helmvisier vor der nächsten Tour zu reinigen, können Motorradfahrer den Helm zunächst mit lauwarmem Wasser reinigen, rät Matthias Haasper vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz). Wenn das nicht hilft, lassen sich Insektenrückstände mit einem feuchten Lappen aufweichen.

Auch eine stark verdünnte milde Seifenlauge kann für klaren Durchblick sorgen. Auf keinen Fall sollten Biker versuchen, den Dreck wegzurubbeln, da Kratzer entstehen können. Auch starke Reiniger aus dem Haushalt sind ungeeignet: Sie könnten die Oberflächen angreifen und die Beschichtungen zerstören. Im schlimmsten Fall wird das Visier matt und muss ausgetauscht werden.

In Fachmärkten gibt es für Helm und Visier besondere Reiniger, welche die Oberflächen und Beschichtungen schonen. Diese können außerdem durch Zusätze das Visier vor Beschlag schützen oder den Helm wieder zum Glänzen bringen.

Wer öfter fährt, kann sich auch dem Innenleben des Helms widmen. Zwar ist die Polsterreinigung nicht sicherheitsrelevant, aber wenn der Helm anfängt zu stinken macht er weniger Freude. Von Vorteil ist dabei, wenn sich die Polster herausnehmen lassen. Mit mildem Waschmittel und von Hand gewaschen wird das Helmfutter wieder frisch.

Dabei sollte man sich merken oder mit Fotos dokumentieren, in welcher Reihenfolge die Polster herausgenommen wurden - das erleichtert den Wiedereinbau. Für Helme mit verklebten Polstern gibt es spezielle Helmpolsterreiniger als Sprühdose. Dieser sollte nach dem Einsprühen komplett ausgewaschen werden.

Bei der Helmpflege sollte man sich auch die Zeit nehmen, den Helm auf Risse oder Schäden zu überprüfen. Der Kinnriemen und der Verschluss sollten keine Verschleißspuren aufweisen, und das Visier darf nicht zerkratzt sein. Außerdem sollten Biker bei der Gelegenheit auch den Zustand des Visierscharniers und bei Klapphelmen auch die Klappmechanik prüfen.



Thema des Tages

Bahn: Zwei Prozent aller Fernzughalte fielen aus

Berlin (dpa) - Bei den Fernzügen der Deutschen Bahn sind nach Angaben des Unternehmens im vergangenen Jahr etwa zwei Prozent der Halte ausgefallen. Ursache dafür waren «externe Umstände wie Stürme, Hitze, Personenunfälle und Streik sowie technische und betriebliche Gründe», teilte eine Bahnsprecherin in Berlin auf Anfrage mit. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mindestens 21 Tote nach Explosion an Benzinleitung in Mexiko
  • Trump kündigt Stellungnahme zu Mauer und Shutdown an
  • CSU will mit Söder-Wahl Weichen für Zukunft stellen
  • Computer

    Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil

    Mountain View/Richardson (dpa) - Google gibt Spekulationen über Pläne für eine eigene Computer-Uhr neuen Auftrieb mit einem Zukauf. Der Internet-Konzern holt sich für 40 Millionen Dollar (35 Mio Euro) Smartwatch-Technologie beim Uhren-Spezialisten Fossil. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnelles Internet für Firmen: Deutschland im EU-Mittelfeld
  • «Collection #1»: Datensatz mit Millionen Passwörtern im Netz
  • Facebook sperrt Info-Kampagne aus Russland


  • Wissenschaft

    Der wohl einsamste Frosch der Welt bekommt ein Date

    Cochabamba (dpa) - Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. Er galt als einer der letzten seiner Art. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Totale Mondfinsternis: Roter Mond für Frühaufsteher
  • Eltern leiden besonders unter längeren Arbeitszeiten
  • Atombatterie im Herz?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.272,50 +3,24%
    TecDAX 2.594,00 +3,06%
    EUR/USD 1,1363 -0,23%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation