Aktuell
07.03.2018

Update für den Mitsubishi Plug-in-Hybrid Outlander

Genf (dpa/tmn) - Mitsubishi hat den Plug-in-Hybrid Outlander überarbeitet. Das Steckdosen-SUV des japanischen Herstellers in neuester Fassung ist derzeit auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März) zu sehen.

In den Abmessungen unverändert, zeigt sich das Update äußerlich in neuen LED-Scheinwerfern, einem umgestalteten Kühlergrill oder einem etwas größerer Dachspoiler. Doch den größeren Unterschied macht der Neue bei der Technik.

So bekommt das Hybridsystem des Autos einen neuen Benziner mit 2,4 Liter Hubraum anstelle der bisherigen Zweilitermaschine. Der Verbrenner arbeitet im Team mit je einem E-Motor an Vorder- und Hinterachse. Der hintere E-Motor leistet zehn Prozent mehr. Auch die Kapazität des Antriebsakkus hat Mitsubishi erhöht, von 12 auf 13,8 Kilowattstunden (kWh). Ob dies die bisherige elektrische Reichweite von etwa 54 Kilometern beeinflusst, stehe noch nicht fest, sagte ein Sprecher.

Ferner wurde das Allradsystem des SUV um die zwei neuen Fahrmodi Sport und Snow erweitert. Für den Innenraum können Kunden andere Lederpolster bestellen, das Armaturenbrett wurde ebenfalls neu gestaltet.

Seinen Plug-in-Hybrid-Geländewagen verkauft Mitsubishi in Deutschland seit Anfang 2014 und zählt damit in dem Bereich zu den Pionieren. Die neue Version kommt den Angaben zufolge im Frühherbst diesen Jahres zu den Händlern. Die Preise stehen allerdings noch nicht fest. Aktuell startet das Auto bei rund 40 000 Euro.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1587 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation