Aktuell
07.03.2018

Aston Martin reanimiert Schwestermarke Lagonda

Genf (dpa/tmn) - Rolls-Royce und Bentley bekommen einen neuen Konkurrenten aus dem eigenen Land. Denn Aston Martin belebt die Schwestermarke Lagonda wieder.

Aston Martin plant, aus Lagonda ein Luxuslabel für elektrische Fahrzeuge zu machen. Das sagte Firmenchef Andy Palmer auf dem

Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März) und kündigte das erste Modell für den Anfang des nächsten Jahrzehnts an.

Losgehen soll es mit einem Geländewagen, der gegen Rolls-Royce Cullinan und Bentley Bentayga antritt. Danach folgt eine große Reiselimousine, die angesichts der elektrischen Architektur aber eher wie ein Van aussehen wird. Einen ersten Vorgeschmack darauf gibt die britische Marke derzeit in Genf, wo die Studie Vision Concept ausgestellt ist.

Der Technologieträger ist um sogenannte Festkörper-Batterien herum konstruiert, die Reichweiten von mehr als 700 Kilometern und extrem kurze Ladezeiten ermöglichen sollen. Zudem ist vollautomatisiertes Fahren geplant. «Beides sind Technologien, an die wir glauben, und die es bei Lagonda geben wird», sagte Palmer. «Allerdings können wir nicht versprechen, ob das schon zum Start der Marke so weit sein wird.»



Thema des Tages

Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens

Luxemburg (dpa) - Prozesse um den Rundfunkbeitrag hat es schon einige gegeben. Bundesverwaltungsgericht und Bundesverfassungsgericht haben bereits entschieden, er sei rechtens. Dem hat sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun angeschlossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.915,00 -0,13%
    TecDAX 2.544,00 -0,78%
    EUR/USD 1,1355 -0,15%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation