Aktuell
07.03.2018

Renault zeigt auf Genfer Autosalon das Robotaxi EZ-GO

Genf (dpa/tmn) - Es braucht keinen Fahrer mehr: Mit der Studie EZ-GO zeigt Renault auf dem Genfer Salon (Publikumstage: 8. bis 18. März) ein Robotaxi.

Beim EZ-GO handelt es sich um ein 5,20 Meter langes und 1,60 Meter hohes Fahrzeug mit viel Fensterfläche und rundlicher Karosserie, das Platz für bis zu sechs Passagiere bietet. Durch eine Öffnung im Bug können auch Menschen mit Rollstuhl hineinfahren.

Renault-Designchef Laurens van den Acker spricht beim EZ-GO zwar von einer Fingerübung. Doch plant Renault mit der Schwestermarke Nissan, bis zum Jahr 2022 die ersten vollautonomem Taxis auf der Straße zu haben. Geht es nach der Vision von van den Acker, können Metropolen wie Paris bald ohne konventionelle Taxis auskommen.

Angetrieben wird der EZ-GO von einem Elektromotor an der Hinterachse, der mit Rücksicht auf die Reichweite und die Sicherheit auf 50 km/h limitiert ist. Für die nötige Wendigkeit will Renault mit einer Allradlenkung sorgen. Den bequemen Zustieg ermöglicht eine aktive Aufhängung, mit der sich das Fahrzeug um bis zu fünf Zentimeter anheben oder absenken lässt.



Thema des Tages

Trumps Null-Toleranz-Politik an der Grenze: Kinder leiden

Washington (dpa) - Während in den USA Bilder von höchst fragwürdigen Umständen bei der Unterbringung von Flüchtlingskindern die Runde machen, mischt sich Papst Franziskus in die Debatte ein. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Söder und Kurz: Gemeinsam im Geiste und vor der Kamera
  • Dank Tormaschine Ronaldo: Portugal schlägt Marokko 1:0
  • USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück: «Sumpf»
  • Computer

    EU-Parlament stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die umstrittene Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. Außerdem soll bei der europaweiten Urheberrechtsreform ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage eingeführt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kryptobörse verliert Millionen durch Hackerangriffe
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland


  • Wissenschaft

    Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

    Potsdam (dpa) - In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
  • Immer mehr künstliche Kniegelenke
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.702,00 +0,19%
    TecDAX 2.832,25 +1,12%
    EUR/USD 1,1582 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation