Aktuell
07.03.2018

Renault zeigt auf Genfer Autosalon das Robotaxi EZ-GO

Genf (dpa/tmn) - Es braucht keinen Fahrer mehr: Mit der Studie EZ-GO zeigt Renault auf dem Genfer Salon (Publikumstage: 8. bis 18. März) ein Robotaxi.

Beim EZ-GO handelt es sich um ein 5,20 Meter langes und 1,60 Meter hohes Fahrzeug mit viel Fensterfläche und rundlicher Karosserie, das Platz für bis zu sechs Passagiere bietet. Durch eine Öffnung im Bug können auch Menschen mit Rollstuhl hineinfahren.

Renault-Designchef Laurens van den Acker spricht beim EZ-GO zwar von einer Fingerübung. Doch plant Renault mit der Schwestermarke Nissan, bis zum Jahr 2022 die ersten vollautonomem Taxis auf der Straße zu haben. Geht es nach der Vision von van den Acker, können Metropolen wie Paris bald ohne konventionelle Taxis auskommen.

Angetrieben wird der EZ-GO von einem Elektromotor an der Hinterachse, der mit Rücksicht auf die Reichweite und die Sicherheit auf 50 km/h limitiert ist. Für die nötige Wendigkeit will Renault mit einer Allradlenkung sorgen. Den bequemen Zustieg ermöglicht eine aktive Aufhängung, mit der sich das Fahrzeug um bis zu fünf Zentimeter anheben oder absenken lässt.



Thema des Tages

Nordkoreas Machthaber plant Abrüstungsschritte

Pjöngjang (dpa) - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat konkrete Abrüstungsschritte angekündigt. Auf einem Gipfel mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae In in Pjöngjang bot Kim überraschend die Demontage seines wichtigsten Atomkomplexes an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Maaßen wird als Staatssekretär für Sicherheit zuständig sein
  • Gipfel-Ergebnisse: Atomstätte, Inspekteure und Olympia
  • Der Verfassungsschutz und seine Aufgaben
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.171,50 +0,11%
    TecDAX 2.874,75 -1,13%
    EUR/USD 1,1673 +0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation