Aktuell
07.03.2018

Renault zeigt auf Genfer Autosalon das Robotaxi EZ-GO

Genf (dpa/tmn) - Es braucht keinen Fahrer mehr: Mit der Studie EZ-GO zeigt Renault auf dem Genfer Salon (Publikumstage: 8. bis 18. März) ein Robotaxi.

Beim EZ-GO handelt es sich um ein 5,20 Meter langes und 1,60 Meter hohes Fahrzeug mit viel Fensterfläche und rundlicher Karosserie, das Platz für bis zu sechs Passagiere bietet. Durch eine Öffnung im Bug können auch Menschen mit Rollstuhl hineinfahren.

Renault-Designchef Laurens van den Acker spricht beim EZ-GO zwar von einer Fingerübung. Doch plant Renault mit der Schwestermarke Nissan, bis zum Jahr 2022 die ersten vollautonomem Taxis auf der Straße zu haben. Geht es nach der Vision von van den Acker, können Metropolen wie Paris bald ohne konventionelle Taxis auskommen.

Angetrieben wird der EZ-GO von einem Elektromotor an der Hinterachse, der mit Rücksicht auf die Reichweite und die Sicherheit auf 50 km/h limitiert ist. Für die nötige Wendigkeit will Renault mit einer Allradlenkung sorgen. Den bequemen Zustieg ermöglicht eine aktive Aufhängung, mit der sich das Fahrzeug um bis zu fünf Zentimeter anheben oder absenken lässt.



Thema des Tages

Koalitionsvertrag in Hessen steht

Wiesbaden (dpa) - CDU und Grüne haben sich in Hessen knapp acht Wochen nach der Landtagswahl auf einen neuen Koalitionsvertrag geeinigt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Hessens Innenminister: Kein «rechtes Netzwerk» bei Polizei
  • Regierung beschließt Einwanderungsgesetz
  • EU will etliche Wegwerfartikel verbieten
  • Computer

    Facebook verteidigt Datenzugang für Microsoft und Netflix

    Menlo Park (dpa) - Facebook hat nach neuen Vorwürfen den Zugang zu Nutzerdaten für Firmen wie Microsoft, Netflix oder Spotify verteidigt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen


  • Wissenschaft

    Rekord-Raumfahrer Alexander Gerst kommt heim

    Baikonur (dpa) - Für Deutschlands Mann im All könnte es ein Abschied für immer sein von der Internationalen Raumstation ISS. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.783,00 +0,39%
    TecDAX 2.501,25 +0,85%
    EUR/USD 1,1431 +0,54%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation