Aktuell
06.03.2018

Vision X: So könnte Skodas kleines SUV für 2019 aussehen

Genf (tmn/dpa) - Skoda stellt Autofahrern ein drittes SUV der tschechischen Marke unterhalb der Modelle Kodiaq und Karoq in Aussicht. Wie dieses kleine Crossover-Fahrzeug aussehen könnte, zeigt die Studie Vision X auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März).

Der Antrieb in dem knapp 4,30 Meter langen Auto kombiniert Erdgas-, Benzin- und Elektroantrieb. Im Zentrum steht ein 1,5 Liter großer Turbo-Vierzylinder, der auf 96 kW/130 PS kommt, mit Benzin und Erdgas (CNG) betrieben werden kann und auf die Vorderachse wirkt.

An der Hinterachse kann sich ein batteriebetriebener Elektromotor zuschalten - für Allradfahrten im Gelände oder um zum Beispiel forscher anzufahren. Je nach Bedarf werden die vorderen, die hinteren oder alle Räder angetrieben. Rein elektrisch sind bis zu zwei Kilometer möglich. Um den Akku zu schonen, kann die Studie Bremsenergie als Strom zurückgewinnen. Die Leistung aus beiden Antrieben führt zu einem Sprintwert von 9,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h.

Für den CO2-Normausstoß nennt Skoda 89 g/km. Zwei CNG-Tanks sollen zusammen mit einem Benzin-Reservetank für eine Reichweite von bis zu 650 Kilometern sorgen. Dass das kommende Serienauto dieses Hybridkonzept nutzen wird, schließt der Hersteller nicht aus.



Thema des Tages

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Washington/Genf (dpa) - Mit scharfen Worten hat die Regierung von Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat verkündet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
  • Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck
  • Löw-Team startet Vorbereitungs-Endspurt für Schweden
  • Computer

    EU-Parlament berät über Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Das Europaparlament stimmt heute über eine Reform des europäischen Urheberrechts ab. Im Mittelpunkt der hitzigen Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie schon Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland
  • Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch


  • Wissenschaft

    Immer mehr künstliche Kniegelenke

    Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
  • Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.731,50 +0,42%
    TecDAX 2.833,00 +1,14%
    EUR/USD 1,1571 -0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation