Aktuell
06.03.2018

Vision X: So könnte Skodas kleines SUV für 2019 aussehen

Genf (tmn/dpa) - Skoda stellt Autofahrern ein drittes SUV der tschechischen Marke unterhalb der Modelle Kodiaq und Karoq in Aussicht. Wie dieses kleine Crossover-Fahrzeug aussehen könnte, zeigt die Studie Vision X auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März).

Der Antrieb in dem knapp 4,30 Meter langen Auto kombiniert Erdgas-, Benzin- und Elektroantrieb. Im Zentrum steht ein 1,5 Liter großer Turbo-Vierzylinder, der auf 96 kW/130 PS kommt, mit Benzin und Erdgas (CNG) betrieben werden kann und auf die Vorderachse wirkt.

An der Hinterachse kann sich ein batteriebetriebener Elektromotor zuschalten - für Allradfahrten im Gelände oder um zum Beispiel forscher anzufahren. Je nach Bedarf werden die vorderen, die hinteren oder alle Räder angetrieben. Rein elektrisch sind bis zu zwei Kilometer möglich. Um den Akku zu schonen, kann die Studie Bremsenergie als Strom zurückgewinnen. Die Leistung aus beiden Antrieben führt zu einem Sprintwert von 9,3 Sekunden von 0 auf 100 km/h und ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 200 km/h.

Für den CO2-Normausstoß nennt Skoda 89 g/km. Zwei CNG-Tanks sollen zusammen mit einem Benzin-Reservetank für eine Reichweite von bis zu 650 Kilometern sorgen. Dass das kommende Serienauto dieses Hybridkonzept nutzen wird, schließt der Hersteller nicht aus.



Thema des Tages

Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Berlin (dpa) - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz (CDU) hat nach seiner Niederlage im Kampf um den CDU-Vorsitz indirekt einen Wechsel ins Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) angeboten. »weiter
Lesen Sie auch:
  • London verstärkt Vorbereitungen für Brexit ohne Abkommen
  • Europas Autobauer reagieren entsetzt auf schärfere CO2-Werte
  • Wie der Brexit schon jetzt der Wirtschaft schadet
  • Computer

    Trump gewinnt Follower - und greift Twitter trotzdem an

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat den Internetgiganten Google, Facebook und Twitter erneut Voreingenommenheit für die oppositionellen Demokraten vorgeworfen. Die drei Firmen seien so parteiisch, dass es «lächerlich» sei, schrieb Trump auf Twitter. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Facebook-Managerin Sandberg bei DLD-Konferenz in München
  • Amazon erwägt Sprach-Mikrowelle nach Deutschland zu bringen
  • Mitbegründer von Vine stirbt mit 34


  • Wissenschaft

    Dramatischer Schwund: Mit den Rebhühnern geht es abwärts

    Berlin/Hannover (dpa) - Die Zahl der Rebhühner nimmt in Deutschland weiter dramatisch ab. Das Verbreitungsgebiet des einst für die Felder typischen Vogels sei in acht Jahren um ein Drittel geschrumpft, teilte der Deutsche Jagdverband (DJV) mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Astronomen entdecken am weitesten entferntes Objekt
  • Schlafentzug setzt Belohnungssystem in Gang
  • Wie Nepal den Bengalgeier retten will
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.789,00 +0,16%
    TecDAX 2.492,75 -0,21%
    EUR/USD 1,1361 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation