Aktuell
06.03.2018

Ssangyong stellt e-SIV Concept vor

Genf (dpa/tmn) - Automatisiertes Fahren und Elektromobilität - diese beiden Trends mixt Ssangyong mit einer großen Portion SUV. Das Resultat ist die Studie e-SIV Concept. Das silberfarbene Fahrzeug mit schwarzem Kühlergrill steht auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage 8. bis 18. März).

Der 4,46 Meter lange elektrische Geländewagen ist bereits die fünfte Elektrostudie des koreanischen Herstellers. Die Serienversion stellen die Koreaner für Anfang 2020 in Aussicht.

Ein 140 kW/190 PS starker E-Motor bringt das Gefährt bis zu 150 km/h auf Trab. Der Akku soll für maximal 450 Kilometer reichen und sich innerhalb von 50 Minuten wieder zu 80 Prozent aufladen lassen, teilte der Hersteller mit.

Unterwegs hält das SUV dank Radarsensoren und Kameras allein die Spur anhand von Fahrbahnmarkierungen und regelt den Abstand zu anderen Autos. Während solche Funktionen am Markt bereits nichts Ungewöhnliches mehr sind, wird ein weiterer Sensor später auch automatische Spurwechsel ermöglichen.

Der Fahrer blickt auf ein breites Infodisplay, das sich bis auf die Beifahrerseite erstreckt. Die vorderen Insassen werden mit einem Streifen Stimmungslicht umschlossen, der bis weit in die Seitentüren hinein reicht. Alle Passagiere nehmen auf Schalensitzen Platz.

Mitfahrende können sich unter anderem via Smartphone, Sprachsteuerung und Internetdiensten mit dem Auto vernetzen. So lassen sich etwa aus der Ferne die Restreichweite der Batterie checken oder die Klimaanlage starten.



Thema des Tages

Erdogan erklärt sich vor Auszählungsende zum Wahlsieger

Istanbul (dpa) - Trotz Manipulationsvorwürfen der Opposition hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan noch vor dem Ende der Auszählung zum Sieger der Präsidentenwahl erklärt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
  • Nach Kroos' Kunststück «durchs Turnier reiten»
  • Saudische Frauen feiern das Ende des Fahrverbots
  • Computer

    Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen

    Berlin (dpa) - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will sich auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass Verbraucher von WhatsApp aus auch mit Nutzern anderer Messenger-Dienste kommunizieren können. Beim Mobilfunk sei das schon möglich, sagte Barley der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen
  • YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
  • Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich


  • Wissenschaft

    Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst

    Cambridge (dpa) - Manchmal entsteht eine Idee für ein Forschungsprojekt in einer schlaflosen Nacht. Anurag Agarwal von der Universität Cambridge war zu Besuch bei einem Freund, dessen Hausdach undicht war. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.508,50 -0,57%
    TecDAX 2.784,25 -0,53%
    EUR/USD 1,1656 -0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation