Aktuell
06.03.2018

Seat startet neue Sportmarke mit dem Cupra Ateca

Genf (dpa/tmn) - Seinen sportlicheren Autos gab Seat bislang den Beinamen Cupra. Daraus hat das zum VW-Konzern gehörende spanische Unternehmen kürzlich eine eigene Tochterfirma mit eigenem Markenlogo geschaffen, die sich auf dem Genfer Autosalonvorstellt (Publikumstage 8. bis 18. März).

Der Cupra-Stand ist zwar Teil des Seat-Auftritts, doch auf dem Boden gibt es eine saubere Trennlinie. Als erstes Cupra-Modell feiert ein auf dem Seat Ateca basierendes Allrad-SUV Messepremiere. Auf den Markt kommen soll das Auto voraussichtlich im vierten Quartal des Jahres, sagte eine Sprecherin.

Der kompakte Cupra Ateca fährt unter anderem mit Schwellern und Spoilern auf 19-Zoll-Leichtmetallfelgen vor. Für Vortrieb sorgt ein Turbobenziner, der aus zwei Litern Hubraum 221 kW/300 PS schöpft und an ein Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen gekoppelt ist.

Das Cupra-SUV kann auf bis zu 245 km/h beschleunigen. Den Sprint auf Tempo 100 schafft es in 5,4 Sekunden. Für den Normverbrauch geben die Spanier 7,3 Liter an, was einem CO2-Ausstoß von 165 g/km entspricht.



Thema des Tages

Zensus-Urteil: Berlin und Hamburg hoffen auf mehr Geld

Berlin/Hamburg/Karlsruhe (dpa) - Die Länder Berlin und Hamburg hoffen, dass sie vom Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts zur Volkszählung 2011 finanziell profitieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.164,00 +0,05%
    TecDAX 2.907,50 -0,00%
    EUR/USD 1,1685 +0,12%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation