Aktuell
06.03.2018

VW zeigt E-Limousine I.D. Vizzion

Genf (dpa/tmn) - VW konkretisiert seine Pläne für weitere Elektromodelle: Zu den über 20 Batterieautos, die bis zum Jahr 2025 auf den Markt kommen sollen, wird auch eine große Limousine zählen. Angekündigt wurde dies vom Hersteller auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März).

Als ersten Vorboten für dieses Flaggschiff präsentiert VW dort die Studie I.D. Vizzion. Angetrieben wird das Auto von zwei E-Motoren mit 225 kW/306 PS Systemleistung, die bis zu 180 km/h ermöglichen. Der 111 Kilowattstunden (kWh) große Akku soll für bis zu 665 Kilometer Reichweite sorgen. Als Technologieträger greift der I.D. Vizzion ein weiteres Zukunftsthema auf: das automatisierte Fahren.

So kommt die Studie ohne Lenkrad und Pedale aus und wird stattdessen von einem digitalen Chauffeur gesteuert. Die Technologie hat bei VW durchaus Serienchancen. Doch während das erste Akkufahrzeug der I.D.-Familie nach Angaben des Herstellers im Jahr 2020 kommen soll, wird das vollautomatisierte Fahren in der höchsten Stufe noch länger auf sich warten lassen, räumte VW ein.



Thema des Tages

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen

Moskau (dpa) - Deutschlands nächster WM-Gegner Schweden hat sein Auftaktspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland gewonnen. Gegen Südkorea setzten sich die Skandinavier am Montag mit 1:0 (0:0) durch und führen die Gruppe F nun gleichauf mit Mexiko an. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Audi-Chef Stadler unter Betrugsverdacht verhaftet
  • Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
  • Was Seehofer an der Grenze ändern will
  • Computer

    Rewe verdient noch kein Geld im Internet

    Köln (dpa) - Der Handelsriese Rewe ist einer der Vorreiter im Online-Handel mit Lebensmitteln in Deutschland. Rechnen tut sich das für die Supermarkkette jedoch bislang nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kontroverse um Online-Spielsucht
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.759,50 -1,93%
    TecDAX 2.831,25 -1,13%
    EUR/USD 1,1626 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation