Aktuell
06.03.2018

VW zeigt E-Limousine I.D. Vizzion

Genf (dpa/tmn) - VW konkretisiert seine Pläne für weitere Elektromodelle: Zu den über 20 Batterieautos, die bis zum Jahr 2025 auf den Markt kommen sollen, wird auch eine große Limousine zählen. Angekündigt wurde dies vom Hersteller auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März).

Als ersten Vorboten für dieses Flaggschiff präsentiert VW dort die Studie I.D. Vizzion. Angetrieben wird das Auto von zwei E-Motoren mit 225 kW/306 PS Systemleistung, die bis zu 180 km/h ermöglichen. Der 111 Kilowattstunden (kWh) große Akku soll für bis zu 665 Kilometer Reichweite sorgen. Als Technologieträger greift der I.D. Vizzion ein weiteres Zukunftsthema auf: das automatisierte Fahren.

So kommt die Studie ohne Lenkrad und Pedale aus und wird stattdessen von einem digitalen Chauffeur gesteuert. Die Technologie hat bei VW durchaus Serienchancen. Doch während das erste Akkufahrzeug der I.D.-Familie nach Angaben des Herstellers im Jahr 2020 kommen soll, wird das vollautomatisierte Fahren in der höchsten Stufe noch länger auf sich warten lassen, räumte VW ein.



Thema des Tages

Zensus-Klagen: Kein Extra-Geld für Berlin und Hamburg

Karlsruhe (dpa) - Die Stadtstaaten Berlin und Hamburg müssen ihre Hoffnungen auf höhere Zuwendungen aus dem Finanzausgleich begraben. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte am Mittwoch die aktuellen Einwohnerzahlen der Städte und Gemeinden, die dafür eine wichtige Größe sind. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nordkorea will Atomanlagen schließen
  • Empörung in der SPD über Maaßens Beförderung
  • BVB mit Duseltor zum Sieg - Unglückliche Götze-Rückkehr
  • Computer

    IBM will «Black Box» der Künstlichen Intelligenz lüften

    Berlin (dpa) - IBM will mit einem neuen Software-Werkzeug mehr Transparenz in Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz (KI) bringen und damit das Vertrauen in solche Lösungen stärken. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Musks Aktien-Tweet: Strafermittler wollen mehr Informationen
  • Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung


  • Wissenschaft

    Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse

    Reading (dpa) Mikroplastik kann Forschern zufolge über Mücken auch in Vögel, Fledermäuse und Spinnen gelangen. Winzige Kunststoffstückchen, die Mücken als Larven im Wasser geschluckt haben, seien auch noch in erwachsenen, fliegenden Insekten zu finden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.176,50 +0,15%
    TecDAX 2.884,25 -0,80%
    EUR/USD 1,1699 +0,24%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation