Aktuell
06.03.2018

VW zeigt E-Limousine I.D. Vizzion

Genf (dpa/tmn) - VW konkretisiert seine Pläne für weitere Elektromodelle: Zu den über 20 Batterieautos, die bis zum Jahr 2025 auf den Markt kommen sollen, wird auch eine große Limousine zählen. Angekündigt wurde dies vom Hersteller auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März).

Als ersten Vorboten für dieses Flaggschiff präsentiert VW dort die Studie I.D. Vizzion. Angetrieben wird das Auto von zwei E-Motoren mit 225 kW/306 PS Systemleistung, die bis zu 180 km/h ermöglichen. Der 111 Kilowattstunden (kWh) große Akku soll für bis zu 665 Kilometer Reichweite sorgen. Als Technologieträger greift der I.D. Vizzion ein weiteres Zukunftsthema auf: das automatisierte Fahren.

So kommt die Studie ohne Lenkrad und Pedale aus und wird stattdessen von einem digitalen Chauffeur gesteuert. Die Technologie hat bei VW durchaus Serienchancen. Doch während das erste Akkufahrzeug der I.D.-Familie nach Angaben des Herstellers im Jahr 2020 kommen soll, wird das vollautomatisierte Fahren in der höchsten Stufe noch länger auf sich warten lassen, räumte VW ein.



Thema des Tages

Erneute Proteste: Hunderte «Gelbwesten» in Paris

Paris (dpa) - Mehrere hundert Demonstranten in gelben Westen sind am Samstagmorgen in Paris wieder auf die Straße gegangen. Die Proteste fanden an verschiedenen Orten statt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Tarifstreit: Deutsche Bahn und Gewerkschaft EVG einigen sich
  • Deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Sorgen vor Chaos-Brexit
  • UN-Klimaverhandlungen ziehen sich
  • Computer

    Datenpanne bei Facebook: Entwickler hatten Zugang zu Fotos

    Menlo Park (dpa) - Durch eine Datenpanne bei Facebook haben Hunderte Apps im September mehrere Tage lang zu weitreichenden Zugriff auf Fotos von mehreren Millionen Mitgliedern des Online-Netzwerks gehabt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple-Chef: Datenhunger könnte Meinungsfreiheit bedrohen
  • YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH


  • Wissenschaft

    Plastikmüll-Fänger «Ocean Cleanup» funktioniert noch nicht

    Rotterdam (dpa) - Das System «The Ocean Cleanup» zur Säuberung des Pazifiks von Plastikmüll funktioniert noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts der Deutschen Presse-Agentur. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Blink Blink: Wie wir mittels Blinzeln kommunizieren
  • Israelische Forscher verwandeln Kot in Kohle
  • Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.813,50 -1,02%
    TecDAX 2.503,50 -1,72%
    EUR/USD 1,1306 -0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation