Aktuell
05.03.2018

Am Zebrastreifen Augenkontakt zu Autofahrern suchen

Berlin (dpa/tmn) - Am Zebrastreifen haben Fußgänger Vorrang - dennoch sollten sie sich nicht blindlings darauf verlassen, dass Autofahrer anhalten. Bevor sie hinüber gehen, halten sie also besser an, beobachten die Autos und nehmen Blickkontakt zu den Fahrern auf.

Erst wenn ein herankommendes Auto bremst und anhält, überqueren Fußgänger die Straße. «Dieses Verhalten raten wir auch Kindern», sagt Julia Fohmann vom Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). «Hier sehen wir vor allem die Eltern in der Pflicht, ihre Kinder auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen.»

Fußgänger und Rollstuhlfahrer haben am Zebrastreifen immer Vorrang, wenn sie erkennbar über die Straße wollen. Radfahrer müssen dazu absteigen und schieben. Autos dürfen dann nur mit mäßigem Tempo heranfahren und müssen gegebenenfalls anhalten und so lange warten, bis der Fußgänger über die Straße gegangen ist.

Autofahrer dürfen im Bereich bis zu fünf Meter vor dem Streifen auch nicht parken. Und bei stockenden Verkehr müssen sie ihn ebenfalls frei halten. «Sie dürfen nicht darauf halten, warten oder gar parken», sagt Fohmann. Das gelte auch für Radfahrer.

Aber auch zur gegenseitigen Rücksichtnahme ruft der DVR auf: Fußgänger sollten den Zebrastreifen möglichst zügig überqueren - «also nicht bummeln», sagt Fohmann.



Thema des Tages

Kim will Atomstätte schließen und Inspekteure zulassen

Pjöngjang (dpa) - In das Ringen um eine atomare Abrüstung Nordkoreas kommt Bewegung. »weiter
Lesen Sie auch:
  • 1:0 in Brügge: BVB beendet Leidenszeit in Champions League
  • Maaßen wird abgelöst - und zum Staatssekretär befördert
  • Überraschende Lösung im Fall Maaßen
  • Computer

    Patentstreit von Apple und Qualcomm geht weiter

    Mannheim/München (dpa) - Der Patentstreit zwischen Apple und dem Chipkonzern Qualcomm geht in eine neue Runde vor deutschen Gerichten. Den Auftakt machte eine Anhörung zu einer Qualcomm-Klage in Mannheim. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Netzagentur verteidigt Pläne für Mobilfunk-Versteigerung
  • Bei Internet-Ausbau soll niemand zurückgelassen werden
  • Gesundheits-App «Vivy» für Millionen Versicherte am Start


  • Wissenschaft

    Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids

    New York (dpa) - Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Süchtig nach Likes und Strikes
  • Junge Meeresschildkröten stärker von Plastikmüll bedroht
  • Studie: Rechtschreibung lernt sich am besten mit der Fibel
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.164,50 +0,06%
    TecDAX 2.907,00 -0,02%
    EUR/USD 1,1676 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation