Aktuell
05.03.2018

Am Zebrastreifen Augenkontakt zu Autofahrern suchen

Berlin (dpa/tmn) - Am Zebrastreifen haben Fußgänger Vorrang - dennoch sollten sie sich nicht blindlings darauf verlassen, dass Autofahrer anhalten. Bevor sie hinüber gehen, halten sie also besser an, beobachten die Autos und nehmen Blickkontakt zu den Fahrern auf.

Erst wenn ein herankommendes Auto bremst und anhält, überqueren Fußgänger die Straße. «Dieses Verhalten raten wir auch Kindern», sagt Julia Fohmann vom Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). «Hier sehen wir vor allem die Eltern in der Pflicht, ihre Kinder auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen.»

Fußgänger und Rollstuhlfahrer haben am Zebrastreifen immer Vorrang, wenn sie erkennbar über die Straße wollen. Radfahrer müssen dazu absteigen und schieben. Autos dürfen dann nur mit mäßigem Tempo heranfahren und müssen gegebenenfalls anhalten und so lange warten, bis der Fußgänger über die Straße gegangen ist.

Autofahrer dürfen im Bereich bis zu fünf Meter vor dem Streifen auch nicht parken. Und bei stockenden Verkehr müssen sie ihn ebenfalls frei halten. «Sie dürfen nicht darauf halten, warten oder gar parken», sagt Fohmann. Das gelte auch für Radfahrer.

Aber auch zur gegenseitigen Rücksichtnahme ruft der DVR auf: Fußgänger sollten den Zebrastreifen möglichst zügig überqueren - «also nicht bummeln», sagt Fohmann.



Thema des Tages

Bayern als Gruppensieger ins Achtelfinale - Müller sieht Rot

Amsterdam (dpa) - Der FC Bayern hat sich in einem dramatischen Gruppenfinale der Champions League auf Platz eins gezittert. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Theresa May übersteht Misstrauensabstimmung um Parteivorsitz
  • Trumps Ex-Anwalt Cohen muss ins Gefängnis
  • Straßburger Angreifer rief laut Zeugen «Allahu Akbar»
  • Computer

    Künstliche Intelligenz ist Treiber des digitalen Wandels

    Frankfurt (dpa) - Künstliche Intelligenz ist nach Einschätzung des Verbands ZVEI auch in der Unterhaltungselektronik ein wesentlicher Treiber des digitalen Wandels. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google-Chef: Aktuell keine Pläne für Suchmaschine in China
  • Ex-Bürgermeister gibt jahrelangen Streit mit Google auf
  • Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu


  • Wissenschaft

    Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel

    Kattowitz (dpa) - Auf der Welt gibt es regional wegen der Erderwärmung mehr extreme Regenfälle oder mehr Trockenheit bis hin zu Dürren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • «Voyager 2» verlässt als zweite Sonde Heliosphäre der Sonne
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.914,50 +1,24%
    TecDAX 2.556,00 +1,32%
    EUR/USD 1,1370 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation