Aktuell
05.03.2018

Am Zebrastreifen Augenkontakt zu Autofahrern suchen

Berlin (dpa/tmn) - Am Zebrastreifen haben Fußgänger Vorrang - dennoch sollten sie sich nicht blindlings darauf verlassen, dass Autofahrer anhalten. Bevor sie hinüber gehen, halten sie also besser an, beobachten die Autos und nehmen Blickkontakt zu den Fahrern auf.

Erst wenn ein herankommendes Auto bremst und anhält, überqueren Fußgänger die Straße. «Dieses Verhalten raten wir auch Kindern», sagt Julia Fohmann vom Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). «Hier sehen wir vor allem die Eltern in der Pflicht, ihre Kinder auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen.»

Fußgänger und Rollstuhlfahrer haben am Zebrastreifen immer Vorrang, wenn sie erkennbar über die Straße wollen. Radfahrer müssen dazu absteigen und schieben. Autos dürfen dann nur mit mäßigem Tempo heranfahren und müssen gegebenenfalls anhalten und so lange warten, bis der Fußgänger über die Straße gegangen ist.

Autofahrer dürfen im Bereich bis zu fünf Meter vor dem Streifen auch nicht parken. Und bei stockenden Verkehr müssen sie ihn ebenfalls frei halten. «Sie dürfen nicht darauf halten, warten oder gar parken», sagt Fohmann. Das gelte auch für Radfahrer.

Aber auch zur gegenseitigen Rücksichtnahme ruft der DVR auf: Fußgänger sollten den Zebrastreifen möglichst zügig überqueren - «also nicht bummeln», sagt Fohmann.



Thema des Tages

USA ziehen sich aus UN-Menschenrechtsrat zurück

Washington/Genf (dpa) - Mit scharfen Worten hat die Regierung von Präsident Donald Trump den Rückzug der USA aus dem UN-Menschenrechtsrat verkündet. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
  • Trennung von Familien: Trump und Republikaner unter Druck
  • Löw-Team startet Vorbereitungs-Endspurt für Schweden
  • Computer

    EU-Parlament berät über Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Das Europaparlament stimmt heute über eine Reform des europäischen Urheberrechts ab. Im Mittelpunkt der hitzigen Debatte steht die Einführung eines sogenannten Leistungsschutzrechts, durch das Verleger wie schon Musik- oder Filmproduzenten ein Recht an geschützten Inhalten bekommen sollen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland
  • Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch


  • Wissenschaft

    Immer mehr künstliche Kniegelenke

    Gütersloh (dpa) - In Deutschland werden einer Studie zufolge immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - auch bei vergleichsweise jungen Patienten unter 60 Jahren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • WWF: Zahl der Jaguare in Mexiko hat zugenommen
  • Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.757,00 +0,62%
    TecDAX 2.841,00 +1,43%
    EUR/USD 1,1570 -0,13%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation