Aktuell
02.03.2018

Elektrischer Jaguar I-Pace mit 480 Kilometern Reichweite

Kronberg (dpa/tmn) - Jaguar macht ernst mit der Elektrifizierung. Der Autobauer bringt jetzt gegen Autos wie Model X von Tesla den I-Pace in Stellung.

Der Geländewagen mit Akku-Antrieb wird auf dem

Genfer Autosalon (8. bis 18. März) gezeigt und kommt im Sommer in den Handel. Das teilte der Hersteller mit und bezifferte den Grundpreis auf 77 850 Euro.

Dafür gibt es ein futuristisch gezeichnetes SUV, das bei einer Länge von 4,68 Metern kleiner ausfällt als der Jaguar F-Pace, dank eines Radstandes von knapp drei Metern und der im Wagenboden untergebrachten Technik aber trotzdem mehr Platz bietet. Allein der Kofferraum fasst deshalb 656 Liter, so Jaguar weiter.

Angetrieben wird der I-Pace von zwei Elektromotoren mit zusammen 294 kW/400 PS und 696 Nm, die den Wagen in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Gespeist aus einem Akku mit einer Kapazität von 90 kWh soll der I-Pace auf dem Prüfstand bis zu 480 Kilometer weit kommen. Danach muss er an die Ladesäule. Allerdings bietet Jaguar eine Schnellladefunktion, mit der die Akkus bei entsprechendem Anschluss binnen 40 Minuten zu 80 Prozent gefüllt werden können.



Thema des Tages

SPD hadert mit der «GroKo» - und manche auch mit Nahles

Berlin (dpa) - Wegen des Falls Maaßen gerät die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles immer stärker unter Druck. Jetzt sucht die Partei nach Wegen, den Schaden zu begrenzen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1
  • Nahles' Not
  • EU will Brexit-Durchbruch binnen vier Wochen
  • Computer

    Alexa soll Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause spielen

    Seattle (dpa) - Amazon setzt mit neuen Geräten und Diensten für seine Assistenzsoftware Alexa zur Dominanz im vernetzten Zuhause an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • EuGH soll Haftung von Sharehostern klären
  • EU-Verbraucherkommissarin: Verliere Geduld mit Facebook
  • Kaspersky: Firmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln


  • Wissenschaft

    Kassen zahlen Impfung gegen Papillomviren auch für Jungen

    Berlin (dpa) - Auch Jungen bekommen Schutzimpfungen gegen krebsauslösende Humane Papillomviren (HPV) künftig von der Kasse bezahlt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Streit um Rechtschreib-Methode
  • Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels
  • Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.369,00 +1,23%
    TecDAX 2.832,75 -1,20%
    EUR/USD 1,1779 +0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation