Aktuell
01.03.2018

Kia Picanto bekommt neue Top-Motorisierung

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kia poliert den Picanto auf. Ein Jahr nach der Premiere gibt es für den Kleinwagen deshalb ab sofort eine neue Spitzenmotorisierung sowie eine weitere Ausstattungsvariante im Crossover-Design. Die Preise beginnen unverändert bei 9990 Euro.

Wer mindestens 15 790 Euro anlegt, bekommt den Fünftürer von 3,60 Metern Länge mit einem neuen Dreizylinder-Turbomotor. Der Benziner schöpft aus einem Liter Hubraum 74 kW/100 PS und geht mit bis zu 172 Nm zu Werke. Damit beschleunigt er in 10,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht maximal 180 km/h, so Kia weiter. Den Verbrauch geben die Koreaner dabei mit 4,5 Litern (104 g/km CO2) an.

Den neuen Motor gibt es ausschließlich in der etwas sportlicher gezeichneten GT-Variante oder in der ebenfalls neuen X-Line, die mit mindestens 16 190 Euro zu Buche schlägt. Sie ist inspiriert vom SUV-Boom und trimmt den Picanto mit etwas mehr Bodenfreiheit, robusten Plastikplanken und angedeutetem Unterfahrschutz auf Geländeoptik.

Wichtiger als die Anbauteile ist aber die Ausstattung, die nur noch zwei Optionen offenlässt. Denn von der Lenkradheizung bis zum Touchscreen mit Apple Carplay und Android Auto sind beim X-Line bis auf die Navigation und die Notbremsautomatik alle Extras serienmäßig an Bord, so Kia weiter.



Thema des Tages

Deutscher Rundfunkbeitrag ist rechtens

Luxemburg (dpa) - Prozesse um den Rundfunkbeitrag hat es schon einige gegeben. Bundesverwaltungsgericht und Bundesverfassungsgericht haben bereits entschieden, er sei rechtens. Dem hat sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) nun angeschlossen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
  • Druck wächst bei der Suche nach dem Straßburger Attentäter
  • Mindestens neun Tote nach Zugunglück in Ankara
  • Computer

    YouTube-Jahresrückblick knackt Negativrekord

    Berlin (dpa) - Eigentlich soll der Jahresrückblick von YouTube eine Art Dankeschön an die Community sein. Doch in diesem Jahr erlebte die Videoplattform mit dem Video-Zusammenschnitt eine Bauchlandung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Datenschutz-Klage gegen Facebook vor dem BGH
  • Deutsches Leistungsschutzrecht nicht anwendbar
  • Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen US-Standort


  • Wissenschaft

    Leben von 1,7 Millionen Neugeborenen können gerettet werden

    Genf (dpa) - Der Tod von 1,7 Millionen Neugeborenen könnte nach einer UN-Studie jedes Jahr mit richtiger medizinischer Versorgung verhindert werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mehr extreme Niederschläge und Trockenheit wegen Klimawandel
  • Schnellste Bewegung: Ameisen schnappen ultraschnell
  • Hilfe in der Plätzchenzeit
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 10.921,50 -0,07%
    TecDAX 2.545,00 -0,74%
    EUR/USD 1,1352 -0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation