Aktuell
01.03.2018

Neuer Kia Optima wird schlauer und sauberer

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Kia frischt sein Flaggschiff auf: Der überarbeitete Optima geht nach den Sommerferien an den Start. Die Premiere feiert das Modell auf dem Genfer Autosalon (8. bis 18. März).

Limousine und Kombi bekommen ein dezent retuschiertes Design und einen aufgewerteten Innenraum, teilte der Hersteller mit. Zudem erweitern die Koreaner die Ausstattung unter anderem um einen Müdigkeitswarner. Wichtiger sind dem Unternehmen zufolge allerdings die neuen Motoren, mit denen der Schadstoffausstoß sinken soll.

So gibt es als neuen Diesel einen 1,6 Liter großen Vierzylinder mit 100 kW/136 PS und 320 Nm, der mit einem SCR-Katalysator ausgestattet wird. Bei den Benzinern schließt diesen Angaben zufolge ein 1,6 Liter großer Turbo mit 132 kW/180 PS die Lücke zwischen dem 2,0-Liter-Sauger mit 120 kW/163 PS und dem gleich großen Turbo mit 180 kW/245 PS. Fahrleistungen, Verbrauchswerte und Preise nennt Kia noch nicht.



Thema des Tages

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Istanbul (dpa) - Nach seinem Wahlsieg in der Türkei kann Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan mindestens fünf Jahre lang mit deutlich mehr Macht weiterregieren. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Abgeordnete: Lage an Bord der «Lifeline» spitzt sich zu
  • Das Präsidialsystem in der Türkei
  • Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
  • Computer

    Uber beteuert Neuanfang nach Verlust von Taxi-Lizenz

    London (dpa) - Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat sich nach eigenen Angaben seit dem Verlust seiner Taxi-Lizenz in London in Sachen Fahrgast-Sicherheit komplett neu aufgestellt. Das sagte der Anwalt des US-Unternehmens, Tom de la Mare, vor einem Gericht in London. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500»: USA holt sich Krone bei Supercomputern zurück
  • Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen


  • Wissenschaft

    Pflanzen-Fiebermessen aus dem All

    Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde ermitteln. Quasi Fiebermessen aus dem All. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.376,50 -1,62%
    TecDAX 2.759,75 -1,40%
    EUR/USD 1,1683 +0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation