Aktuell
28.02.2018

Audi feiert A6-Premiere in Genf

Ingolstadt (dpa/tmn) - Audi wechselt eines seiner wichtigsten Modelle aus: Für den Genfer Autosalon (8. bis 18 März) haben die Bayern deshalb die Premiere des nächsten A6 angekündigt.

Die achte Generation der gehobenen Mittelklasse startet zunächst als Limousine und soll im Juni in den Handel kommen, teilte der Hersteller mit. Preise nannte er aber noch nicht. Später im Sommer wird es auch wieder einen Kombi geben. Die Freizeitvariante Allroad steht ebenfalls wieder auf dem Plan. Beim Generationswechsel profitiert der etwas eigenständigere A6 von der engen Verwandtschaft mit A7 und A8.

Das gilt für das nahezu schalterlose Cockpit mit digitalen Instrumenten und zwei großen Touchscreens in der Mittelkonsole genauso wie für die Assistenzsysteme bis hin zum autonomen Parken. Und erst recht für den Antrieb. So kommen im A6 genau wie in den anderen Audi-Modellen der Oberklasse nur noch Motoren zum Einsatz, die mit einem neuen Startergenerator zum Mild-Hybriden aufgerüstet wurden, teilt der Hersteller mit. Diese leistungsstarken Elektromotoren helfen beim Anfahren, verbessern das Start-Stopp-System und können mehr Energie rückgewinnen.

Zum Start gibt es laut Audi einen V6-Benziner mit drei Litern Hubraum und 250 kW/340 PS sowie drei Diesel: einen 2,0-Liter-Vierzylinder mit 150 kW/204 PS oder einen V6-Motor mit drei Litern Hubraum, der mit 170 kW/231 PS oder 210 kW/286 PS angeboten wird. Alle Motoren fahren mit Automatik. Die Sechszylinder sind serienmäßig mit Allradantrieb ausgestattet, teilt Audi weiter mit. Zwar ändert sich am Format des A6 kaum etwas, doch für den Fahrer soll sich der Wagen deutlich handlicher anfühlen. Denn zum ersten Mal bauen die Bayern eine Hinterachslenkung ein, erhöhen so die Agilität.



Thema des Tages

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Moskau (dpa) - Am Ende des Kreuzverhörs vor der Weltpresse reagierte der von seiner Mannschaft irritierte Weltmeistercoach Joachim Löw mit Trotz. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
  • Hans-Eckhard Sommer soll neuer Bamf-Chef werden
  • Rettungsschiff «Aquarius» in Spanien eingetroffen
  • Computer

    Kontroverse um Online-Spielsucht

    Genf (dpa) - Es sind schon Leute nach 20, 30 Stunden nonstop Computerspielen tot umgefallen. Ein 24-Jähriger in Shanghai 2015 etwa, der 19 Stunden bei «World of Warcraft» online war, oder 2012 ein Teenager in Taiwan, der 40 Stunden ohne Unterbrechung «Diablo 3» gespielt hatte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt»
  • Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland
  • Facebooks Kommunikationschef tritt zurück


  • Wissenschaft

    Alte Apfelsorten finden immer mehr Liebhaber

    Gnotzheim (dpa) - Sie heißen Zwiebelborsdorfer, Roter Herbstkalvill oder Kesseltaler Streifling - und sie werden von Maria Gentner liebevoll gehegt und gepflegt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Himmlisches Hochbeet: Tomaten sollen in Satelliten wachsen
  • Gerst hilft bei Außeneinsatz
  • Baustart am neuen Cern-Teilchenbeschleuniger
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.061,50 +0,39%
    TecDAX 2.873,25 +0,34%
    EUR/USD 1,1586 -0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation