Brennpunkte
23.08.2019

Der Sommer ist zurück - und er ist gekommen um zu bleiben

Offenbach (dpa) - «Hochsommer mit allem, was dazugehört» verspricht Tobias Reinartz von der Vorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes für das kommende Wochenende. Das Hoch «Corina» bleibe uns auch zu Beginn der nächsten Woche treu.

Eitel Sonnenschein herrsche am Samstag im Norden und Westen. In den übrigen Regionen können Quellwolken aufziehen. Die Temperaturen erreichten beste Sommerwerte: 26 und 32 Grad. Zwischen Mittelgebirgen und Alpen gebe es vereinzelt Schauer und Gewitter «mit Starkregengefahr», wie der Meteorologe am Freitag in Offenbach sagte. Nachts kühle es auf Tiefstwerte zwischen 18 und 10 Grad ab.

Am Sonntag legen die Temperaturen nochmals ein Grad zu. Und es gibt Sonne, Sonne, Sonne. Im Tagesverlauf kommen dann wieder die Quellwolken auf und am Nachmittag drohen erneut Schauer und Gewitter mit Starkregen. Knallen könnte es Reinartz zufolge von Brandenburg und Sachsen bis nach Bayern und das östliche Baden-Württemberg. In der Nacht klingen die Schauer und Gewitter ab, die Tiefstwerte liegen zwischen 19 und 13 Grad.

«Für den weiteren Wochenverlauf sieht es nach jetzigem Stand nach einer Fortführung des hochsommerlichen Wetters aus», sagte Reinartz: «sehr warm bis heiß und bei nur vereinzelten Schauern oder Gewittern meist trocken.» Aber Achtung: Am Montag kann es im Osten rumpeln. Neben Schauern und Gewittern sind neben heftigen Regengüssen auch kleinerer Hagel und Sturmböen nicht ausgeschlossen.



Thema des Tages

Koalition streitet um Weg zu mehr Klimaschutz

Berlin (dpa) - Klare Vorgaben machen - oder vor allem Anreize setzen und fördern: Die schwarz-rote Koalition streitet wenige Tage vor wegweisenden Entscheidungen über Inhalt und Verpackung des geplanten milliardenschweren Klimaschutz-Pakets. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Syrien-Gipfel in Ankara - und keine Lösung für Idlib
  • Johnson ohne neue Vorschläge: Kein Ende des Brexit-Alptraums
  • Drohende Eskalation: USA werfen Iran Angriff vor
  • Computer

    Facebook wehrt sich gegen Bedenken bei Digitalwährung Libra

    Menlo Park/Basel (dpa) - Facebook hat nach massiver politischer Kritik an seiner geplanten Digitalwährung Libra Bedenken zurückgewiesen, sie könne in die Hoheit von Notenbanken eingreifen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • iPhone-App für vertrauliche Behörden-Gespräche freigegeben
  • Datenschützer verbietet AfD-Meldeportal «Neutrale Schule»
  • Online-Spiele in Ultra-Tempo: Tokyo Game Show öffnet Tore


  • Wissenschaft

    Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

    Bristol/Cambridge (dpa) - So schwierig sieht es doch nicht aus, gerade für eine mathematische Formel: 42 = x³ + y³ + z³ - doch gelöst wurde sie erst vor kurzem und mit allerhand Aufwand. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Schwarzes Loch in der Milchstraße scheint gefräßiger zu sein
  • Neuer Komet ist möglicherweise interstellarer Besucher
  • NDR: Pharmakonzerne entwickeln keine neuen Antibiotika mehr
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.406,50 -0,50%
    TecDAX 2.879,75 +0,27%
    EUR/USD 1,1009 +0,07%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation