Brennpunkte
19.07.2019

Polizeigewerkschaft: Zahl von Verleih-E-Scootern begrenzen

Berlin (dpa) - Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) ist dafür, die Zahl von Verleih-E-Tretrollern zu begrenzen. Die in den Ländern Verantwortlichen sollten bei den Genehmigungen für Verleihfirmen strenge Voraussetzungen schaffen, sagte DPolG-Chef Rainer Wendt der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

Wie sich einen Monat nach der Zulassung der Fahrzeuge zeige, seien vor allem Ältere, Sehschwache, Gehbehinderte und Kinder speziell beim Überqueren von Straßen unkalkulierbaren Gefahren ausgesetzt.

Viele Fahrer seien zudem noch unsicher beim Bedienen der E-Tretroller, die auch E-Scooter genannt werden; auch dadurch entstünden immer wieder Unfallsituationen. «Hinzu kommt, dass sich eine große Zahl von Rollerfahrern nicht an die Vorschriften hält und eben doch Bürgersteige befährt, zu zweit rollt oder alkoholisiert fährt», kritisierte Wendt. Eine Helmpflicht sei «kaum vorstellbar, denn es sind meist Touristen, die diese Fahrzeuge nutzen».

Seit gut einem Monat sind Elektro-Tretroller in Deutschland zugelassen. Anbieter in mehreren Städten bieten die kleinen Fahrzeuge seither zum Verleih an.

Wendt forderte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, die Rechtslage «noch einmal zu überdenken». Es sei «eine fatale Arbeitsteilung, wenn der Bundesgesetzgeber solche Möglichkeiten schafft, aber die Folgen dieser Politik auf die Polizei abwälzt», beklagte Wendt. Diese kontrolliere im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Allerdings könnten sich die Beamten nur begrenzt kümmern, da sie bereits mit anderen Aufgaben ausgelastet seien.

Ähnlich hatte sich in diesem Punkt bereits die mit der DPolG konkurrierende Gewerkschaft der Polizei (GdP) geäußert. «Die notwendigen zusätzlichen Kontrollen werden zum Großteil bei der Polizei landen. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn die polizeiliche Verkehrsüberwachung nicht seit Jahren ausgedünnt worden wäre», hatte der GdP-Verkehrsexperte und stellvertretende Bundesvorsitzende Michael Mertens erklärt.

In Köln wurden binnen neun Stunden gleich zwei E-Scooter-Fahrer verletzt. Einer der beiden erlitt nach Angaben der Kölner Polizei schwere Kopfverletzungen, als er auf einer Treppe stürzte. Der 36-Jährige war demnach mit einem Leihgerät unterwegs. Ebenfalls am Donnerstag kollidierte der Nutzer (34) eines Leihscooters beim Spurwechsel mit einem Auto und verletzte sich leicht.

In der Nacht auf Freitag stoppten Polizisten außerdem einen E-Scooter-Fahrer (22), der mit dem geliehenen Teil in Schlangenlinien unterwegs war - mit mehr als zwei Promille. Er musste seinen Führerschein abgeben. Gegen 4.00 Uhr morgens entdeckten Beamte schließlich einen 21-Jährigen, der mit 1,4 Promille auf dem Elektro-Tretroller unterwegs war.



Thema des Tages

Schwieriger G7-Gipfel erwartet: Krisen und Konflikte

Biarritz (dpa) - Unter massiven Sicherheitsvorkehrungen kommen die Staats- und Regierungschefs der sieben großen Industrienationen (G7) heute im französischen Badeort Biarritz zusammen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bolsonaro: Null-Toleranz-Politik bei Umweltverbrechen
  • Sieben Dinge, die man über G7 wissen muss
  • TÜV-Verband lehnt Änderungen bei Führerscheinprüfung ab
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Manöver mit unbemannter Kapsel an ISS abgebrochen

    Baikonur (dpa) - Wegen eines technischen Problems an der Internationalen Raumstation ISS haben russische Kosmonauten ein Andockmanöver einer Sojus-Kapsel mit einem Roboter an Bord abgebrochen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Viele unterschätzen Gefahr durch Radon
  • Vision von Tomaten auf dem Mond
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.580,00 -1,42%
    TecDAX 2.705,25 -1,59%
    EUR/USD 1,1143 -0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation