Brennpunkte
25.05.2019

Sonne hier, Regen dort: Das Wetter wird durchwachsen

Offenbach (dpa) - Das Wetter in Deutschland ist in den kommenden Tagen durchwachsen. Im Norden und Süden soll es am Sonntag regnen, nur in der Mitte des Landes zeigt sich ab und an die Sonne, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mitteilte.

Wer in Hamburg, Ostfriesland oder Schleswig-Holstein am Tag der Europawahl ins Freie geht, sollte demnach samt Wahlunterlagen lieber auch einen Regenschirm mitnehmen. Südlich des Mains bleibt es hingegen laut DWD meist trocken und die Sonne lässt sich blicken. Nur im äußersten Süden könne es leichte Schauer geben. Die Temperaturen erreichen im Norden 14 bis 19 Grad, sonst ist es wärmer - die Menschen am Oberrhein können sich auf satte 25 Grad freuen.

Die Woche beginnt dann im ganzen Land weniger heiter. Es soll wechselnd bis stark bewölkt sein, vor allem über der Mitte der Republik erwarten die Wetterexperten leichten Regen. Dieser lasse im Tagesverlauf aber nach. Am Alpenrand gebe es Schauer oder Gewitter. Die Temperaturen rangierten zwischen 15 Grad an der Ostsee und 23 Grad im Südosten. Zeitweise könne der Wind mancherorts stark böig auffrischen.

Am Dienstag ist das Wetterspektakel ein ähnliches. An den Alpen regne es weiterhin, sonst sei es wechselnd bis stark bewölkt. Mit Schauern sei zu rechnen, zum Westen hin könne es Gewitter mit Starkregen geben. Die 20-Grad-Marke werde nicht mehr geknackt.



Thema des Tages

Wahlumfrage: CDU in Sachsen sechs Punkte vor der AfD

Mainz (dpa) - Etwas mehr als eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen liegt die CDU von Ministerpräsident Michael Kretschmer einer Umfrage zufolge mit 31 Prozent sechs Punkte vor der AfD. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Scholz und Geywitz offen für Bündnis mit Grünen und Linken
  • SPD will mit Vermögensteuer 10 Milliarden jährlich kassieren
  • Brände in Brasilien: Bolsonaro verbittet sich Ratschläge
  • Computer

    Bericht: iPhones bekommen weiteres Ultra-Weitwinkel-Objektiv

    San Francisco (dpa) - Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • TimeRide bietet virtuelle Zeitreise durch geteiltes Berlin
  • Telekom: Schnelles Internet in über 30 Millionen Haushalte
  • Großer Andrang bei Eröffnung der Gamescom


  • Wissenschaft

    Viele unterschätzen Gefahr durch Radon

    Berlin (dpa) - Das Gesundheitsrisiko durch das radioaktive Gas Radon etwa in Wohnungen ist aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland nicht ausreichend bekannt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vision von Tomaten auf dem Mond
  • Experten: Nachtarbeit ist wahrscheinlich krebserregend
  • WHO will mehr Studien über Mikroplastik im Trinkwasser
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.783,50 +0,31%
    TecDAX 2.755,00 +0,22%
    EUR/USD 1,1063 -0,16%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation