Brennpunkte
25.05.2019

Sonne hier, Regen dort: Das Wetter wird durchwachsen

Offenbach (dpa) - Das Wetter in Deutschland ist in den kommenden Tagen durchwachsen. Im Norden und Süden soll es am Sonntag regnen, nur in der Mitte des Landes zeigt sich ab und an die Sonne, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag mitteilte.

Wer in Hamburg, Ostfriesland oder Schleswig-Holstein am Tag der Europawahl ins Freie geht, sollte demnach samt Wahlunterlagen lieber auch einen Regenschirm mitnehmen. Südlich des Mains bleibt es hingegen laut DWD meist trocken und die Sonne lässt sich blicken. Nur im äußersten Süden könne es leichte Schauer geben. Die Temperaturen erreichen im Norden 14 bis 19 Grad, sonst ist es wärmer - die Menschen am Oberrhein können sich auf satte 25 Grad freuen.

Die Woche beginnt dann im ganzen Land weniger heiter. Es soll wechselnd bis stark bewölkt sein, vor allem über der Mitte der Republik erwarten die Wetterexperten leichten Regen. Dieser lasse im Tagesverlauf aber nach. Am Alpenrand gebe es Schauer oder Gewitter. Die Temperaturen rangierten zwischen 15 Grad an der Ostsee und 23 Grad im Südosten. Zeitweise könne der Wind mancherorts stark böig auffrischen.

Am Dienstag ist das Wetterspektakel ein ähnliches. An den Alpen regne es weiterhin, sonst sei es wechselnd bis stark bewölkt. Mit Schauern sei zu rechnen, zum Westen hin könne es Gewitter mit Starkregen geben. Die 20-Grad-Marke werde nicht mehr geknackt.



Thema des Tages

Offen wie selten: Tunesien wählt neuen Präsidenten

Tunis (dpa) - Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen sind Millionen Tunesier nach dem Tod des bisherigen Staatschefs Beji Caid Essebsi aufgerufen gewesen, einen neuen Präsidenten zu wählen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Klima-Aktivisten blockieren Haupteingang der IAA
  • USA: Iran steckt hinter Drohnenangriffen in Saudi-Arabien
  • Günstig aber effektiv: Das Drohnenprogramm der Huthis
  • Computer

    Datenschützer verbietet AfD-Meldeportal «Neutrale Schule»

    Schwerin (dpa) - Das umstrittene AfD-Meldeportal «Neutrale Schule» ist in Mecklenburg-Vorpommern verboten worden. Die dort veröffentlichten Textpassagen, in denen Schüler zur Meldung angeblicher Verstöße von Lehrern gegen das Neutralitätsgebot aufgefordert werden, müssen bis 20. September entfernt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Paris will Entwicklung von Libra in Europa nicht erlauben
  • Online-Spiele in Ultra-Tempo: Tokyo Game Show öffnet Tore
  • Facebook sperrt Chatbot auf Netanjahus Profil wegen Hetze


  • Wissenschaft

    Neuer Komet ist möglicherweise interstellarer Besucher

    Pasadena (dpa) - Ein Ende August entdeckter Komet stammt möglicherweise von außerhalb unseres Sonnensystems. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • NDR: Pharmakonzerne entwickeln keine neuen Antibiotika mehr
  • Forscher fürchten dramatischen Schwund am Aletschgletscher
  • Gentechnisch veränderte Mücken breiten sich in Brasilien aus
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.456,50 -0,10%
    TecDAX 2.869,25 -0,10%
    EUR/USD 1,1074 +0,09%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation