Brennpunkte
25.05.2019

Chef-Ermittler: Hintergrund der Explosion in Lyon unklar

Lyon (dpa) - Nach einer Explosion mit 13 Verletzten in der französischen Stadt Lyon ist der Hintergrund der Tat noch unklar. Es habe noch niemand die Tat für sich reklamiert, erklärte Staatsanwalt Rémy Heitz am Samstag in Lyon.

Aber allein die Tatsache, dass jemand mitten am Tag in einer belebten Straße eine solche Tat verübe, reiche für Anti-Terror-Ermittlungen aus. Die Staatsanwaltschaft ermittle nun unter anderem wegen versuchten Mordes im Zusammenhang mit einem terroristischen Hintergrund. Der Täter sei weiterhin auf der Flucht.

Zur Identität des mutmaßlichen Täters machte Heitz keine weiteren Angaben. Allerdings konnte mithilfe von Sicherheitskameras ein Teil des Weges des mutmaßlichen Täters nachverfolgt werden. Der Tatverdächtige habe eine Papiertüte vor der Bäckerei im Zentrum der Stadt abgestellt und sei danach wieder auf sein Fahrrad gestiegen und habe denselben Weg zurück genommen. Es werde nun alles in Bewegung gesetzt, um den Täter schnell festzunehmen. Die Polizei veröffentlichte am Samstagabend weitere Fahndungsbilder.

Seit Freitagabend seien Dutzende Ermittler im Einsatz und werteten etwa Videoaufnahmen aus, so Heitz. Ersten Erkenntnissen nach ist die Explosion mit einem Fernzünder ausgelöst worden. In der abgestellten Tüte seien Objekte aus Metall gewesen. Der Nachrichtensender BFMTV berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, dass auf der Tüte DNA gefunden worden sei. Ob diese zum mutmaßlichen Täter gehöre, sei aber nicht klar. Außerdem wurden dem Sender zufolge geringe Mengen des hochexplosiven Sprengstoffs TATP sichergestellt.

Bei der Explosion wurde dem Chefermittler zufolge auch ein Mädchen verletzt. Elf Menschen mussten in Kliniken gebracht werden. Am Samstagvormittag waren nach Angaben des Bürgermeisters und ehemaligen französischen Innenministers Gérard Collomb noch drei Verletzte zur Behandlung in einem Krankenhaus. Zwei von ihnen hätten leichte Verletzungen, einer etwas schwerere erlitten, sagte Collomb dem Fernsehsender BFMTV. Die Menschen hätten bei der Explosion außerdem einen Schock erlitten. Sie könnten das Krankenhaus aber bald verlassen. Collomb zeigte sich angesichts der geringen Zahl an Verletzten erleichtert: «Es hätte schlimmer kommen können.»

Die Sperre um den Tatort wurde aufgehoben, die Präfektur erhöhte aber die Sicherheitsvorkehrungen für Veranstaltungen am Samstagnachmittag. Die Bevölkerung solle aufmerksam sein, erklärte die Präfektur auf Twitter. Für Samstag waren mehrere Demonstrationen, unter anderem der sogenannten «Gelbwesten» angekündigt.

Lyon liegt im Südosten Frankreichs, es ist die Hauptstadt des Verwaltungsbezirks Rhône und der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Mit mehr als 515 000 Einwohnern ist Lyon die drittgrößte Stadt des Landes nach Paris und Marseille.

Der Vorfall überschattet die Europawahl in Frankreich. Sie begann bereits am Samstag in französischen Überseegebieten wie Guadeloupe und Martinique, im europäischen Kernland wählen die Franzosen dann am Sonntag.



Thema des Tages

Erneute Rückkehr: Hummels wechselt vom FC Bayern zum BVB

Dortmund (dpa) - Von Dortmund war er zurück nach München gegangen, nun geht er von München zurück nach Dortmund: Mats Hummels wechselt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erneut zwischen seinen beiden großen Fußball-Lieben. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Christine Lambrecht wird neue Justizministerin
  • Khashoggi-Mord: UN sieht Verantwortung von Saudi-Kronprinz
  • Abschuss von Flug MH17: Mordanklagen gegen vier Rebellen
  • Computer

    Plan für Weltwährung von Facebook in der Kritik

    Menlo Park (dpa) - Der Plan von Facebook, die neue globale Digitalwährung Libra einzuführen, ist bei Politikern in den USA und Europa auf Kritik gestoßen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.318,50 -0,11%
    TecDAX 2.840,25 -0,13%
    EUR/USD 1,1202 +0,06%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation