Brennpunkte
22.04.2019

Randale bei «Gelbwesten»-Protesten in Paris

Paris (dpa) - Bei Demonstrationen der regierungskritischen «Gelbwesten» ist es in der französischen Hauptstadt Paris auch am Osterwochenende wieder zu Ausschreitungen gekommen.

Für große Empörung sorgte ein Video mit Suizid-Aufrufen an die Polizei, das ein Journalist während der Proteste am Samstag veröffentlichte. Die Staatsanwaltschaft leitete am Sonntag eine Untersuchung wegen Beleidigung von Amtspersonen ein.

Frankreich ist derzeit alarmiert wegen einer extrem hohen Zahl von Suiziden in den Reihen der Polizei. Innenminister Christophe Castaner hatte jüngst eine bessere psychologische Betreuung der Beamten angekündigt.

Auf dem Video des Journalisten Lucas Burel ist der Aufruf «Bringt euch um» zu hören. Burel schreibt dazu, einige Demonstranten hätten das in Richtung der Polizei gerufen. Am Montag wurden Schmierereien im ähnlichen Stil an einem Polizeigebäude in der Bretagne entdeckt. Zahlreiche französische Politiker verurteilten die Vorfälle. Innenminister Castaner sprach von einer «Schande».

Die Bewegung der «Gelbwesten» demonstriert seit Mitte November gegen die Reformpolitik von Präsident Emmanuel Macron.

In Paris waren am Samstag rund um die Kathedrale Notre-Dame und die Champs-Élysées keine Proteste erlaubt. Auf der Prachtmeile war es immer wieder zu heftigen Ausschreitungen gekommen. Die Anhänger der «Gelbwesten» sammelten sich schließlich auf dem Platz der Republik im Osten der Stadt. Es kam erneut zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften - Fahrzeuge und Autos gingen in Flammen auf.

Für das Osterwochenende hatten einige Führungsfiguren der zersplitterten Bewegung zu heftigen Protesten aufgerufen. Ärger gab es bei einigen Anhängern der Bewegung über die hohen Spenden, die für den Wiederaufbau der bei einem Brand schwer beschädigten Kathedrale Notre-Dame zusammenkamen.

Behördenangaben zufolge gingen 27 900 Menschen in ganz Frankreich auf die Straße, davon 9000 in Paris. Die «Gelbwesten» machten deutlich höhere Angaben. Eine Woche zuvor hatten etwas mehr Anhänger, 31 000, demonstriert. Allerdings hat sich die Zahl für Paris fast verdoppelt.

Journalisten beklagten, dass während der Demonstrationen am Samstag Reporter festgenommen worden seien. «2 unabhängige Journalisten festgenommen und mehrere andere im Visier von Hartgummigeschossen, obwohl sie eindeutig als Presse identifiziert wurden», teilte die Organisation Reporter ohne Grenzen mit.

«Wenn Journalisten festgenommen werden - was passieren kann -, werden sie natürlich nicht in ihrer Eigenschaft als Journalisten festgenommen, sondern wegen der festgestellten Straftaten», sagte Innenminister Castaner der französischen Nachrichtenagentur AFP.



Thema des Tages

Weitere Festnahmen und Waffenfunde im Fall Lübcke

Karlsruhe (dpa) - Im Mordfall Lübcke hat die Bundesanwaltschaft zwei weitere Personen festnehmen lassen. Sie sieht die beiden Deutschen im Alter von 64 und 43 Jahren (Elmar J. und Markus H.) dringend der Beihilfe zum Mord verdächtig. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Bataclan-Verdächtiger in Sachsen-Anhalt festgenommen
  • Merkel hat erneut Zitteranfall
  • Deutschland hat erstmals mehr als 83 Millionen Einwohner
  • Computer

    EU-Wettbewerbshüter nehmen US-Chipriesen Broadcom ins Visier

    Brüssel (dpa) - Der US-Chipkonzern Broadcom ist wegen möglicherweise illegaler Wettbewerbspraktiken ins Visier der EU-Kommission geraten. Eine förmliche Untersuchung sei eingeleitet worden, teilte die Brüsseler Behörde mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple Pay bei Sparkassen nun ohne Girocard-Unterstützung
  • Unionsfraktion will mit digitalem Euro Libra paroli bieten
  • Globale Hacker-Attacke auf Mobilfunk-Betreiber aufgedeckt


  • Wissenschaft

    Studie: Jeder 7. Befragte hat Erfahrung mit Depressionen

    Berlin (dpa) - Fast jeder siebte Bundesbürger, der bei Deutschlands großer Gesundheitsstudie Nako mitmacht, war schon einmal wegen einer Depression beim Arzt. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?
  • SpaceX-Rakete bringt Satelliten ins All
  • Darmbakterien können sportliche Leistung erhöhen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.229,50 -0,13%
    TecDAX 2.824,00 +0,25%
    EUR/USD 1,1372 -0,01%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation