Brennpunkte
09.03.2018

Rohrreiniger auf Spielplätze gestreut: Täter schuldunfähig

Aachen (dpa) - Ein 53-Jähriger, der in Aachen fünf Kinder auf Spielplätzen mit ausgestreutem Rohrreiniger verletzt hat, muss laut Gerichtsentscheidung in die Psychiatrie. Die Aachener Richter gingen von einer «erheblichen Gefährlichkeit» des psychisch kranken Mannes aus.

Er habe in seiner Wahnvorstellung gehandelt, von den kleinen Kindern «existenziell bedroht» zu werden, und sei schuldunfähig. Der Deutsche habe den gefährlichen, ätzenden Rohrreiniger ausgestreut, um die Kinder zu vertreiben, stellte der Vorsitzende Richter Roland Klösgen fest. Bei den Attacken im Sommer 2017 waren fünf Kinder verletzt worden. Sie erlitten teilweise Verätzungen.

Der 53-Jährige habe die Verletzungen in Kauf genommen. Das Aachener Landgericht wertete die Taten als gefährliche Körperverletzung in mehreren Fällen und versuchte gefährliche Körperverletzung in mehreren Fällen. Die Staatsanwaltschaft war bei Prozessbeginn noch von versuchtem Mord ausgegangen.



Thema des Tages

Frauenleiche im Baskenland gefunden - Ist es Sophia L.?

Leipzig/Madrud (dpa) - Im Fall der seit gut einer Woche vermissten Sophia L. aus Leipzig zeichnet sich immer deutlicher ein Tötungsdelikt an der jungen Tramperin ab. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Umfrage: Fast jeder zweite Deutsche für Ablösung Merkels
  • Der Anfang vom Messi-Ende? - Rücktritt naht
  • Ende der Griechenland-Rettung: Letztes Paket steht
  • Computer

    Cyber-Angriffe: Telekom informiert Milionen Kunden monatlich

    Bonn (dpa) - Die Telekom registriert jeden Monat rund zwei Millionen Hinweise auf Cyber-Angriffe bei ihren Kunden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Intel-Chef Krzanich stürzt über Mitarbeiter-Beziehung
  • BGH prüft Haftung bei WLAN-Hotspots und in Anonym-Netzwerk
  • EU-Ausschuss stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter


  • Wissenschaft

    Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS

    Berlin (dpa) - Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  • Steigender Meeresspiegel bedroht Statuen auf der Osterinsel
  • Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.520,50 +0,07%
    TecDAX 2.802,25 +0,13%
    EUR/USD 1,1662 +0,46%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation