Brennpunkte
08.03.2018

Furcht vor Überalterung der Gesellschaft nimmt zu

Gütersloh (dpa) - Die Überalterung der Gesellschaft wird von einer Mehrheit der Deutschen laut einer Umfrage vor allem mit Risiken verbunden. Fast zwei Drittel denken beim demografischen Wandel vor allem an Altersarmut, längere Lebensarbeitszeit und steigende Rentenbeiträge.

Dabei stieg der Anteil der Menschen, die sich vor den Folgen des demografischen Wandels fürchten, in den vergangen Jahren deutlich an, wie die am Donnerstag veröffentlichte Befragung der Bertelsmann-Stiftung zeigt. 2014 sahen in der Alterung der Gesellschaft noch 55 Prozent ein Problem. Drei Jahre später sind es bereits 65 Prozent.

Zugleich ist die Bereitschaft gestiegen, länger zu arbeiten. 2002 wollten noch 52 Prozent der Befragten früher als gesetzlich vorgeschrieben in den Ruhestand gehen, 2017 ist dieser Anteil auf 25 Prozent zurückgegangen. Im gleichen Zeitraum verdoppelte sich von 5 auf 12 Prozent der Anteil derer, die über die Ruhestandsgrenze hinaus arbeiten wollen. «Wir waren überrascht, wie stark die Präferenz abgenommen hat, lieber früher als gesetzlich vorgesehen in Rente zu gehen», sagt Projektleiter André Schleiter der dpa.

Überraschend ist auch, dass eine Mehrheit der Befragten für das Land Risiken sieht, aber nur eine Minderheit - etwas mehr als ein Viertel der Befragten - Folgen für sich und das persönliche Umfeld befürchtet.

Von der Politik wünschten sich die Befragten beispielsweise, «dass der Pflegeberuf attraktiver wird und dass sie beim Aufbau einer privaten Altersvorsorge unterstützt werden», sagt Schleiter. Bei den Maßnahmen, die aus Sicht der Bürger wichtig seien, um den demografischen Wandel in den Griff zu bekommen, zeigten sich die Sorgen der Befragten sehr deutlich.

Der demografische Wandel bedeutet, dass es immer mehr ältere und immer weniger jüngere Menschen gibt. Im nächsten Jahrzehnt werden verstärkt die geburtenstarken Jahrgänge, die sogenannten «Babyboomer», in Rente gehen. Heute zahlen sie noch Beiträge in die Rentenkasse ein, bald sind sie dann Rentenbezieher.



Thema des Tages

Dank Tormaschine Ronaldo: Portugal schlägt Marokko 1:0

Moskau (dpa) - Tormaschine Cristiano Ronaldo ist auf gutem Weg, zum Hauptdarsteller der WM zu werden. Der Weltfußballer erzielte bei seinem zweiten Turnierauftritt in Russland bereits sein viertes Tor und trug damit maßgeblich zum 1:0 (1:0)-Sieg seiner Portugiesen gegen Marokko bei. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Söder und Kurz: Gemeinsam im Geiste und vor der Kamera
  • USA ziehen sich aus dem UN-Menschenrechtsrat zurück: «Sumpf»
  • Merkel plant Asyltreffen - Söder legt nach
  • Computer

    EU-Parlament stimmt für Leistungsschutz und Uploadfilter

    Brüssel (dpa) - Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat sich für die umstrittene Einführung von Upload-Filtern ausgesprochen. Außerdem soll bei der europaweiten Urheberrechtsreform ein Leistungsschutzrecht für Presseverlage eingeführt werden. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kryptobörse verliert Millionen durch Hackerangriffe
  • Amazon bringt Alexa in Hotelzimmer
  • Soundcloud bringt Werbekampagne für Musiker nach Deutschland


  • Wissenschaft

    Astronautennahrung für Kühe könnte die Umwelt schonen

    Potsdam (dpa) - In Industrieanlagen gezüchtete Mikroben könnten einer Analyse zufolge ein umweltfreundlicheres Futter für Rinder, Schweine und Hühner darstellen als Ackerpflanzen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Mortler: Nasenspray könnte Zahl der Drogentoten senken
  • Blick aufs Smartphone stört Eltern-Kind-Beziehung
  • Immer mehr künstliche Kniegelenke
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.696,00 +0,14%
    TecDAX 2.832,25 +1,12%
    EUR/USD 1,1580 -0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation