Brennpunkte
08.03.2018

Maas: Noch keine volle Gleichberechtigung von Frauen

Berlin (dpa) - Der geschäftsführende Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) beklagt, Frauen würden noch immer in vielen Bereichen der Gesellschaft benachteiligt und diskriminiert.

Die Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren sei zwar ein epochaler Schritt zu mehr Gleichberechtigung gewesen, aber doch nur ein Etappensieg, sagte Maas der Deutschen Presse-Agentur zum Weltfrauentag. «Die vollständige Gleichberechtigung von Frauen in Deutschland ist ein rechtliches Ideal, aber noch immer nicht vollständig verwirklicht.» Nach wie vor gebe es Sexismus, Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen und zu wenig weibliche Führungskräfte.

Der Frauentag wurde auf Anregung der deutschen Sozialdemokratin Clara Zetkin erstmals am 19. März 1911 in Deutschland und in Nachbarländern organisiert. Seit 1921 wird er jährlich am 8. März gefeiert.

«Dass sich im Jahr 2018 tatsächlich noch immer einige trauen, zu argumentieren, es gäbe doch gar nicht genug qualifizierte Frauen, ist grotesk», sagte Maas. «Dieses Argument ist einfach nur noch peinlich.» Noch nie seien Frauen so gut ausgebildet gewesen wie heute. Es seien überall mehr Frauen in Führungspositionen nötig. «Wenn bestimmte Branchen und Unternehmen von reinen Männervereinen geleitet werden, verhindert das nicht nur echte Gleichberechtigung, sondern es kann auch ein Umfeld für sexualisierte Gewalt schaffen», mahnte er. «Und ganz klar ist: Sexismus beginnt schon lange, bevor es strafbar wird.»

Nach Kritik an der CSU-Besetzungsliste für das Bundeskabinett dringen Frauen aus der Partei derweil auf mehr Einfluss. «Unser Ziel muss ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen innerhalb der CSU im Bund sowie in Bayern sein», sagte die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) der «Augsburger Allgemeinen. Die stellvertretende Parteichefin Angelika Niebler sagte der Zeitung, die CSU werde eine eigene Kommission einsetzen, die sich gezielt mit der Frage beschäftigen solle, wie die Partei mehr Frauen in Abgeordnetenmandate bringen könne. Zuvor hatte die designierte Staatsministerin für Digitales im Kanzleramt, CSU-Vize Dorothee Bär, in ihrer Partei Nachholbedarf bei der Frauenförderung gesehen.

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer plädiert für eine Debatte darüber, «wie wir dafür sorgen, dass der Anteil von Frauen in der Bevölkerung auch im Parlament angemessen abgebildet wird». Im Interview mit «Focus Online» regte sie an, auch darüber zu reden, «ob wir diese Teilhabe von Frauen ins Wahlrecht bringen können».

Die geschäftsführende Bundesfrauenministerin Katarina Barley (SPD) mahnte mehr Einsatz der Parteien für Gleichberechtigung in der Politik an. «Nicht nur die AfD, sondern auch Union und FDP tragen dazu bei, dass der Frauenanteil im Parlament dramatisch gesunken ist. Dagegen müssen die einzelnen Parteien etwas tun», sagte Barley dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Wir müssen aber auch prüfen, welche Stellschrauben bei einer Wahlrechtsreform gedreht werden können, damit wieder mehr Frauen in den Parlamenten einziehen.» Das sehe offenbar mittlerweile auch die Union so. In der «Passauer Neuen Presse» rief Barley dazu auf, dass Errungenschaften für Frauen immer wieder aufs Neue erkämpft und auch verteidigt werden müssten.



Thema des Tages

Warnung vor Rechtsruck beim Superwahltag

Brüssel/Berlin (dpa) - Vor dem Superwahltag in Deutschland und 20 weiteren EU-Ländern haben die großen Parteien und die Kirchen vor Rechtspopulisten und Nationalisten gewarnt. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Goldene Palme für Gesellschaftskritik aus Südkorea
  • Antisemitismusbeauftragter warnt Juden vor Tragen der Kippa
  • FCB beginnt ohne Robben und Ribéry - Martínez für Goretzka
  • Computer

    Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts

    San Francisco (dpa) - Facebook hat allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 2,2 Milliarden gefälschte Accounts gelöscht. Ein großer Teil davon werde von Spammern angelegt, die die Plattform für dubiose Werbung nutzen wollen, wie der zuständige Facebook-Manager Guy Rosen erläuterte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Armband soll Gefühle erkennen können
  • Bundeskartellamt nimmt Online-Bewertungen unter die Lupe
  • Ein Jahr DSGVO: Viel Arbeit und viele offene Fragen


  • Wissenschaft

    SpaceX bringt 60 Satelliten für globales Internet ins All

    Cape Canaveral (dpa) - Die private US-Raumfahrtfirma SpaceX hat die 60 ersten Satelliten für ihr geplantes weltumspannendes Internet-Netz im All ausgesetzt. Eine «Falcon 9»-Rakete von SpaceX brachte sie in der Nacht in die Umlaufbahn, wie das Unternehmen von Tech-Milliardär Elon Musk mitteilte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Nester voller Plastik: Basstölpel und die tödliche Gefahr
  • Kinder nach Gebärmutter-Transplantation geboren
  • Schimpansen fressen Schildkröten - auch zum Frühstück
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.047,50 +0,30%
    TecDAX 2.847,00 +0,07%
    EUR/USD 1,1206 +0,02%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation