Brennpunkte
13.02.2018

Bürger gedenken der Opfer der Zerstörung Dresdens

Dresden (dpa) - Tausende Dresdner haben am 73. Jahrestag der Zerstörung ihrer Stadt im Zweiten Weltkrieg mit einer Menschenkette ein Zeichen für Frieden und Versöhnung gesetzt.

Hand in Hand verbanden sie über zwei Brücken hinweg am Abend beide Teile der Elbestadt. Neben Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) reihten sich auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Mitglieder seines Kabinetts mit ein.

Zum Auftakt des Gedenkens hatte Hilbert auch an die weltweit 31 Kriege erinnert, die aktuell Leid über Menschen brächten. «Der 13. Februar 1945 war nicht einzigartig - weder im Kontext der Zerstörung europäischer Großstädte während des Zweiten Weltkriegs noch in Bezug zur Gegenwart.»

Das Wachhalten der Erinnerung an die Bombardierung der Stadt sei dennoch wichtig. «Jahr für Jahr schrumpft die Generation, die selbst miterlebt hat, wie Dresden erst im braunen Sumpf versunken und dann im Feuersturm untergegangen ist», sagte Hilbert. Aus dem 13. Februar erwachse eine Verantwortung, «nicht für die Vergangenheit, aber sehr wohl für das, was heute, morgen und übermorgen geschieht».

Zum einen gehe es am 13. Februar darum, die «Opfer unserer Stadt in den Mittelpunkt zu stellen», sagte Hilbert am Rande des Gedenkens. «Zum zweiten aber auch (darum), zu ermahnen, aufzupassen und achtsam zu sein. Sich zu engagieren für Frieden und unsere Gesellschaft.»

Jahrelang hatten Neonazis das historische Datum immer wieder zur Verbreitung ihrer Ideologie missbraucht und versucht, mit einem Opferkult die Verbrechen der Nationalsozialisten zu relativieren. Am vergangenen Samstag waren rund 500 Neonazis aufmarschiert.

Das bis dahin nahezu unzerstörte Dresden war am 13. Februar 1945 und in den Tagen danach von britischen und amerikanischen Bombern zu weiten Teilen in Schutt und Asche gelegt worden. Bis zu 25 000 Menschen starben dabei nach Erkenntnissen einer Historikerkommission.



Thema des Tages

Kohl stufte «blühende Landschaften» als Fehler ein

Berlin (dpa) - Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl hat nach dem Ende seiner Amtszeit laut einem «Spiegel»-Bericht intern zugegeben, die miserable Lage der DDR-Wirtschaft einst schöngefärbt zu haben. Sein Wahlkampfversprechen «blühender Landschaften» im Osten sei ein «Fehler» gewesen »weiter
Lesen Sie auch:
  • Prognose: Iren sagen Ja zur Lockerung des Abtreibungsverbots
  • Neuer Vorschlag soll EU-Asylstreit lösen
  • Klopp und Liverpool wollen Madrid entthronen
  • Computer

    Schlupflöcher beim Online-Handel sollen geschlossen werden

    Goslar (dpa) - Online-Plattformen wie Amazon und Ebay sollen nach dem Willen der Länder-Finanzminister künftig haften, wenn ihre Händler keine Umsatzsteuer zahlen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Amazon-Lautsprecher verschickt aufgenommenes Gespräch
  • Facebook bringt seine Jobbörse nach Deutschland
  • Facebook-Datenskandal: Europäer womöglich nicht betroffen


  • Wissenschaft

    Roboterfrau «Elenoide»: Zwischen Faszination und Grusel

    Darmstadt (dpa) - «Elenoide» ist 1,70 Meter groß und hat Kleidergröße 36. Ihre schulterlangen, mittelblonden Haare sind zum Teil echt. Sie kann vor allem ihr Gesicht bewegen, aber auch ihre Arme, Hände und Finger - sowie ein wenig die Hüfte. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo
  • Zahnärzte warnen vor neuer Volkskrankheit «Kreidezähne»
  • Knallheiße Autos sind schon nach einer Stunde Hitzefallen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.936,50 +0,63%
    TecDAX 2.822,75 +0,79%
    EUR/USD 1,1651 -0,58%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation