Brennpunkte
07.12.2017

DHL-Erpressung: Paketbombe war zündfähig

Potsdam (dpa) - Die am vergangenen Freitag in einer Potsdamer Apotheke entdeckte Paketbombe war mit Batterien zündfähig. «Es war eine Sprengvorrichtung, die bei einer Umsetzung erhebliche Gefahr für Leib und Leben bedeutet hätte», so Innenstaatssekretärin Katrin Lange im Innenausschuss des Brandenburger Landtags.

An einer Metallbüchse mit Nägeln und einem sogenannten Polenböller seien mehrere Batterien angeschlossen gewesen. Daher werde wegen räuberischer Erpressung und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt.

Der Paketdienstleister DHL wird um eine Millionensumme erpresst. Nach Angaben des brandenburgischen Innenministeriums sind bei der Sonderkommission «Quer» bis Donnerstagmittag knapp 120 Hinweise eingegangen. Dadurch habe sich bislang jedoch keine heiße Spur ergeben, sagte Landespolizeidirektor Andreas Backhoff. «Darunter sind auch Meldungen zu verdächtigen Paketen, die sich bislang aber stets als harmlos herausgestellt haben.» Bislang wurden etwa zwei Dutzend verdächtige Sendungen gemeldet.

Die Sonderkommission arbeite mit Hochdruck, sagte Polizeisprecherin Stefanie Klaus. Experten untersuchten weiter die Paketbombe, die bei dem Einsatz in der vergangenen Woche zerstört wurde. Weitere Spuren würden gesichert. Auch Beweisstücke der bereits im November an einen Online-Versandhändler in Frankfurt (Oder) geschickten Paketbombe werden noch einmal überprüft.

Nach Angaben von Lange war die am 6. November entdeckte Paketbombe von dem Händler sofort als verdächtig eingestuft worden. Daraufhin sei die Sendung von Spezialisten der Polizei untersucht worden. «Auch dabei handelte es sich um eine unbekannte Spreng- und Brandvorrichtung», sagte Lange. «Wir gehen davon aus, dass auch diese Sendung von dem Erpresser aufgegeben wurde.»



Thema des Tages

Trump muss nach Helsinki-Gipfel Wogen in den USA glätten

Helsinki (dpa) - Nach dem Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin wächst der Druck auf US-Präsident Donald Trump, umstrittene Äußerungen klarzustellen. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Mit der Abrissbirne durch Europa
  • Die Trump-und-Putin-Show bringt nur ein mageres Ergebnis
  • Der Gipfel der starken Männer
  • Computer

    Intel steht zum 50. Jubiläum vor großen Herausforderungen

    Berlin/Santa Clara (dpa) - Intel feiert seinen 50. Geburtstag. Ein halbes Jahrhundert lang hat der Chipgigant mit seinen Erfindungen maßgeblich die Digitalisierung vorangebracht und das Zeitalter des Personal Computers überhaupt erst ermöglicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Werbung in sozialen Netzwerken oft nur schwer erkennbar
  • PC-Markt legt weltweit erstmals seit 2012 wieder zu
  • Apple frischt Chips und Tastatur in Macbook-Pro-Modellen auf


  • Wissenschaft

    Erster Weltraumbahnhof auf europäischem Boden geplant

    London (dpa) - In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Warnung vor Abbau von Rohstoffen in den Ozeanen
  • Acht gefährdete Nashörner in Kenia nach Umsiedlung verendet
  • Größtes Radioteleskop der Südhalbkugel eingeweiht
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.565,50 +0,04%
    TecDAX 2.839,50 -0,08%
    EUR/USD 1,1716 +0,04%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation