Brennpunkte
07.12.2017

DHL-Erpressung: Paketbombe war zündfähig

Potsdam (dpa) - Die am vergangenen Freitag in einer Potsdamer Apotheke entdeckte Paketbombe war mit Batterien zündfähig. «Es war eine Sprengvorrichtung, die bei einer Umsetzung erhebliche Gefahr für Leib und Leben bedeutet hätte», so Innenstaatssekretärin Katrin Lange im Innenausschuss des Brandenburger Landtags.

An einer Metallbüchse mit Nägeln und einem sogenannten Polenböller seien mehrere Batterien angeschlossen gewesen. Daher werde wegen räuberischer Erpressung und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion ermittelt.

Der Paketdienstleister DHL wird um eine Millionensumme erpresst. Nach Angaben des brandenburgischen Innenministeriums sind bei der Sonderkommission «Quer» bis Donnerstagmittag knapp 120 Hinweise eingegangen. Dadurch habe sich bislang jedoch keine heiße Spur ergeben, sagte Landespolizeidirektor Andreas Backhoff. «Darunter sind auch Meldungen zu verdächtigen Paketen, die sich bislang aber stets als harmlos herausgestellt haben.» Bislang wurden etwa zwei Dutzend verdächtige Sendungen gemeldet.

Die Sonderkommission arbeite mit Hochdruck, sagte Polizeisprecherin Stefanie Klaus. Experten untersuchten weiter die Paketbombe, die bei dem Einsatz in der vergangenen Woche zerstört wurde. Weitere Spuren würden gesichert. Auch Beweisstücke der bereits im November an einen Online-Versandhändler in Frankfurt (Oder) geschickten Paketbombe werden noch einmal überprüft.

Nach Angaben von Lange war die am 6. November entdeckte Paketbombe von dem Händler sofort als verdächtig eingestuft worden. Daraufhin sei die Sendung von Spezialisten der Polizei untersucht worden. «Auch dabei handelte es sich um eine unbekannte Spreng- und Brandvorrichtung», sagte Lange. «Wir gehen davon aus, dass auch diese Sendung von dem Erpresser aufgegeben wurde.»



Thema des Tages

EU bietet London längere Übergangsphase beim Brexit an

Brüssel (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht trotz der Blockade in den Brexit-Verhandlungen immer noch Chancen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Beide Seiten hätten sich aufeinander zubewegt, sagte Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Russischer Schüler tötet mindestens 17 Menschen
  • Schüler als Amokläufer
  • Bundesanwälte: Terror-Motiv bei Kölner Geiselnehmer möglich
  • Computer

    Apple informiert ausführlicher über Datenschutz-Funktionen

    Cupertino (dpa) - Apple verstärkt seine Anstrengungen, sich beim Datenschutz von anderen Tech-Unternehmen abzuheben. Der iPhone-Konzern veröffentlichte eine neue Version seiner Website zu dem Thema mit ausführlichen Informationen zu Datenschutz-Lösungen in diversen Apple-Diensten. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Google lässt Smartphone-Anbieter für Apps bezahlen
  • YouTube weltweit mit Störungen
  • Großes Interesse an neuen Mobilitätsangeboten in den Städten


  • Wissenschaft

    Satellit mit Pflanzen an Bord geht auf die Reise

    Bremen (dpa) - Im Weltraum, 600 Kilometer über der Erde, könnten bald Tomatenpflanzen wachsen. Die Früchte wird nie jemand essen, aber darum geht es den Forschern auch gar nicht. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Untergang von Pompeji womöglich später als gedacht
  • Schweizer Gletscher verlieren im Hitzesommer massiv an Eis
  • Buch von Stephen Hawking erscheint Monate nach seinem Tod
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 11.746,00 -0,26%
    TecDAX 2.694,75 +0,61%
    EUR/USD 1,1538 -0,30%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation