Brennpunkte
14.09.2017

Schwierige «Landshut»-Demontage in Brasilien

Von Georg Ismar, dpa

Fortaleza (dpa) - Die Rückholung der vor vierzig Jahren von Terroristen entführten früheren Lufthansa-Maschine «Landshut» gestaltet sich zum Teil schwieriger als erwartet. Als wichtige Etappe konnte nun die linke Tragfläche der flugunfähig im brasilianischen Fortaleza stehenden Boeing 737 abgenommen werden.

Seit 21. August ist ein Team der Lufthansa Technik vor Ort. Es ist eine große Herausforderung für die Ingenieure: Allein zur Abnahme der Flügel müssen rund 1500 Nieten und Schrauben gelöst werden, jedes abgenommene Triebwerk wiegt rund 1,5 Tonnen. 

Zu Beginn musste die Maschine erst einmal mit neuen Bugrädern versehen werden, um die zwischen anderen stillgelegten Flugzeugen stehende Boeing auf das Vorfeld zu fahren, sagte Lufthansa Technik-Sprecher Jens Krüger der Deutschen Presse-Agentur. «Wir würden die Maschine gerne vor der Bundestagswahl (24. September) nach Hause bringen», sagte Krüger. 

Die großen Teile wie die Tragflächen sollen mit einer Antonov 124 und andere Teile mit Seecontainern nach Deutschland gebracht werden. Eine Ausstellung im Dornier-Museum in Friedrichshafen zum 40. Jahrestag der Befreiung der Geiseln im somalischen Mogadischu am 18. Oktober könnte zeitlich schwierig werden. Es sei ein nationales Interesse, mit dem Flugzeug als Ausstellungsstück an den Deutschen Herbst 1977 zu erinnern, hatte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) betont. In Friedrichshafen soll die Maschine dauerhaft als restauriertes Ausstellungsobjekt an das «Landshut»-Drama erinnern. 

Es hatte vor Beginn der Demontage zunächst einige Tage gedauert, bis rund 8,5 Tonnen an Werkzeug und Flugzeughebern aus dem Zoll herauskamen. Die 1970 in Dienst gestellte Maschine war bis 2008 für verschiedene Eigentümer unterwegs. Von 1970 bis 1985 war die Boeing 737 für die Lufthansa im Einsatz, dann als «John Adams» für Presidential Airways in den USA. Später wurde sie zum Frachtflugzeug, flog für TAN Honduras, L'Aéropostale, in Malaysia und Indonesien, bis sie 2002 an die Airline TAF Linhas Aereas in Fortaleza ging. 

Aufgrund eines schweren Defekts am 14. Januar 2008 wurde das Flugzeug (letztes Kennzeichen: PT-MTB) nach 38 Jahren Dienst für fluguntauglich erklärt. Das Auswärtige Amt erwarb die «Landshut» Berichten zufolge für rund 20 000 Euro von dem Flughafenbetreiber in Fortaleza - das war vor allem die Summe für die aufgelaufenen «Parkkosten» auf dem Flughafen. Insgesamt können Demontage, Transport und Zusammenbau am Ende einen Millionenbetrag kosten. 

Am 13. Oktober 1977 hatten vier Palästinenser in Absprache mit der Roten Armee Fraktion (RAF) die «Landshut» mit 91 Menschen an Bord auf dem Flug von Mallorca nach Frankfurt/Main gekapert, um die inhaftierte RAF-Führung in Stuttgart-Stammheim freizupressen. Nach einer Landung im südjemenitischen Aden erschossen die Terroristen den Kapitän Jürgen Schumann. Co-Pilot Jürgen Vietor musste die «Landshut» weiterfliegen nach Mogadischu. Dort stürmte am 18. Oktober 1977 die Anti-Terror-Einheit GSG 9 die Maschine und befreite die Geiseln.

Demontiert: Die frühere Lufthansa-Maschine «Landshut» ohne Flügel. Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Die am 13. Oktober 1977 entführte "Landshut" nach der Landung in Mogadischu. Foto: Archiv

dpa

Der linke Flügel der «Landshut» wird abgebaut. Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Die frühere Lufthansa-Maschine «Landshut» steht zur Demontierung auf dem Flughafen in Fortaleza in Brasilien. Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Auch die Triebwerke der «Landshut» wurden demontiert. Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Hier spielte sich vor 40 Jahren das Drama von Mogadischu ab: Innenraum der früheren Lufthansa-Maschine «Landshut». Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Allein zur Abnahme der Flügel müssen rund 1500 Nieten und Schrauben gelöst werden. Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Sitzreihen der vor 40 Jahren von Terroristen entführten «Landshut» auf dem Flughafen in Fortaleza (Brasilien). Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Die Rückholung der Maschine gestaltet sich zum Teil schwieriger als erwartet. Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Der linke Flügel der vor 40 Jahren von Terroristen entführten früheren Lufthansa-Maschine «Landshut» wird auf dem Flughafen in Fortaleza abgenommen. Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

Nach der Befreiung der Geiseln aus der entführten Lufthansa-Maschine "Landshut" in Mogadischu gibt der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt eine Regierungserklärung ab. Foto: Heinrich Sanden

Heinrich Sanden

Cockpit der vor 40 Jahren von Terroristen entführten Lufthansa-Maschine «Landshut». Foto: Paulo Wagner

Paulo Wagner

«Landshut»-Co-Pilot Jürgen Vietor und die verletzte Stewardess Gabi Dillmann nach ihrer Ankunft aufs dem Frankfurter Flughafen. Foto: Heinz Wieseler

Heinz Wieseler

GSG-9-Kommandeur Ulrich Wegener (l.) mit einer Einheit der Spezialeinsatztruppe: Die Elitesoldaten stürmten im Oktober 1977 die entführte "Landshut" in Mogadischu. Foto: Roland Scheidemann

Roland Scheidemann

Der Lufthansa-Krisenstab zur Entführung der LH-Boeing 737 "Landshut" tagt am 14.10.1977 auf dem Rhein-Main-Flughafen in Frankfurt. Foto: UPI

UPI



Thema des Tages

Kritik und Militärmanöver nach Kurden-Referendum

Erbil/Istanbul (dpa) - Das Unabhängigkeitsreferendum der Kurden im Nordirak hat international heftige Kritik hervorgerufen. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan bezeichnete die Abstimmung als «Verrat» an seinem Land. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Petry und Pretzell wollen AfD verlassen
  • Marcus Pretzell verlässt AfD: umstritten von Anfang an
  • Steiniger Weg nach «Jamaika» für Union, FDP und Grüne
  • Computer

    Apples Siri sucht künftig wieder mit Google

    Cupertino (dpa) - Apple setzt für die Suche seiner Sprachassistentin Siri künftig wieder auf Google statt auf Microsofts Bing. Auch bei der Suche auf dem mobilen Betriebssystem iOS sowie in der «Spotlight»-Funktion auf dem Mac sorgt künftig wieder Google für die Suchtreffer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone führt Daten-Flatrate für bestimmte Apps ein
  • Was ist eigentlich Bitcoin?
  • Deloitte wurde Opfer von Cyber-Angreifern


  • Wissenschaft

    Silberschatz aus der Wikingerzeit auf Sylt entdeckt

    Schleswig (dpa) - Archäologen haben auf der Nordseeinsel Sylt einen Silberschatz aus der Wikingerzeit entdeckt. «Das ist einer der größten Silberschatzfunde aus Schleswig-Holstein überhaupt», sagte der Leiter des Archäologischen Landesamtes, Claus von Carnap-Bornheim, bei Vorstellung des Fundes. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Forscher finden Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren
  • Erwärmung kann Farbe großer Seen beeinflussen
  • Forscher: «Cassini» lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.602,00 +0,06%
    TecDAX 2.401,25 -0,36%
    EUR/USD 1,1771 -0,64%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation