Brennpunkte
19.05.2017

Mattis warnt vor einer Eskalation der Nordkorea-Krise

Washington (dpa) - US-Verteidigungsminister James Mattis hat mit deutlichen Worten vor einer Eskalation der Nordkorea-Krise gewarnt. «Wenn es auf eine militärische Lösung hinausliefe, wäre das in einem unglaublichen Maße tragisch», sagte Mattis am Freitag in Washington.

«Deshalb bemühen wir uns gemeinsam mit der UN, China, Japan und Südkorea darum, einen Ausweg aus der Situation zu finden.»

Der Pentagon-Chef verurteilte den jüngsten Raketentest des nordkoreanischen Regimes vom Sonntag. «Sie wollen ganz eindeutig nicht zuhören.» Allerdings habe es den Anschein, als zeigten Bemühungen der chinesischen Regierung Wirkung.

Der Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm hatte sich in den vergangenen Wochen zugespitzt. Die US-Regierung setzt derzeit verstärkt auf China und will, dass Peking den Druck gegenüber Pjöngjang erhöht.

Nordkoreas stellvertretender UN-Botschafter Kim In Ryong sagte derweil, die USA müssten den seit dem Ende des Korea-Kriegs im Jahr 1953 geltenden Waffenstillstand durch einen Friedensvertrag ersetzen. Washington müsse zudem seine «feindliche Haltung» gegenüber Nordkorea einstellen.

Ein Sprecher der US-Pazifikflotte bestätigte unterdessen, dass die USA den Flugzeugträger «USS Ronald Reagan» in den westlichen Pazifik entsandt haben. Damit befinden sich nun zwei Flottenverbände in der Region. Der andere ist die «USS Carl Vinson». Dieser Flugzeugträger war Ende April nach einer Serie von nordkoreanischen Raketentests in die Region geschickt worden.

Nach Angaben der US-Marine gibt es aber seit Jahren Doppeleinsätze von Flugzeugträgern im westlichen Pazifik. Die beiden Verbände operierten auch nicht in unmittelbarer Nähe voneinander, erklärte der Sprecher der Pazifikflotte.



Thema des Tages

Nach Spitzengesprächen:Union will nur Groko

Berlin (dpa) - Nach einem ersten Spitzengespräch hat sich die Union von Kanzlerin Angela Merkel für Regierungssondierungen mit der SPD ausgesprochen, aber de facto nur über eine große Koalition. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Aus für Niki: 10 000 Reisende betroffen
  • Nach Abstimmungs-Schlappe: May fährt geschwächt nach Brüssel
  • Zwischen Krabbelgruppe und Regierung
  • Computer

    Miese Öko-Bilanz: Suche nach Alternativen für Bitcoin

    Berlin (dpa) - Der Bitcoin-Hype lockt auch konservative Sparer aus der Deckung. Beim traditionellen Festgeldsparen schrecken niedrige Zinssätze von unter zwei Prozent die Anleger ab, während die frühen Investoren in die umstrittene Digitalwährung Bitcoin über eine Serie von erstaunlichen Kurssprüngen jubeln. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Vodafone bringt «Maschinen-Netz» in die Metropolen
  • «WM Auslosung» ist Suchbegriff des Jahres 2017
  • Betrügerische Streaming-Angebote locken mit Testabos


  • Wissenschaft

    Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

    München (dpa) - Die Zahl der Geburten nach einer künstlichen Befruchtung steigt in Deutschland steil an. Erstmals wurden 2015 mehr als 20 000 Kinder nach einer entsprechenden Behandlung geboren. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
  • Medikament gegen Huntington-Krankheit besteht erste Tests
  • Forscher entdecken Fossilien eines Riesenpinguins
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 13.094,00 -0,24%
    TecDAX 2.531,00 -0,20%
    EUR/USD 1,1820 -0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation