Brennpunkte
19.05.2017

Hohe Beteiligung bei Präsidentenwahl im Iran

Teheran (dpa) - Die Präsidentenwahl im Iran ist beendet. Am Freitag um Mitternacht Ortszeit (21.30 Uhr MESZ) schlossen die Wahllokale endgültig, nachdem das Innenministerium zuvor die Abstimmung wegen des großen Andrangs verlängert hatte.

Mit Spannung wird der Ausgang erwartet, da es um den künftigen Kurs des Landes geht: Öffnung oder Abschottung. Mehr als 56 Millionen Iraner waren aufgerufen zu bestimmen, ob sie dem moderaten Präsidenten Hassan Ruhani eine zweite Amtszeit geben oder einen politischen Wechsel wollen.

Ruhanis Hauptrivale war Ebrahim Raeissi, der Spitzenkandidat des erzkonservativen Klerus. Die anderen beiden Kandidaten galten als chancenlos. Erste Prognosen soll es schon Samstagmorgen geben. Nach Angaben von Innenminister Abdulresa Rahman Fasli werden die Endergebnisse am Samstagabend oder spätestens am Sonntag bekanntgeben. Ruhani galt zwar als Favorit, aber Raeissi genoss die Unterstützung des Klerus sowie der staatlichen Medien.

Am Freitag bildeten sich nach Berichten von Augenzeugen vor vielen Wahllokalen in der Hauptstadt Teheran lange Schlangen. Auch in den Provinzen war die Beteiligung nach Medienangaben lebhaft. Eigentlich war die Schließung der Wahllokale für 15.30 Uhr (MESZ) geplant gewesen.  

«Heute ist ein wichtiger Tag, da die Iraner ihr Schicksal und das ihrer Kinder selbst in der Hand haben», sagte Ruhani nach seiner Stimmabgabe in der Hosseinieh-Erschad-Moschee in Teheran. Die Wähler sollten außerdem nicht vergessen, dass das Wahlergebnis auch außenpolitisch für das Land enorm wichtig sei, sagte der Präsident.

Ein Ministeriumssprecher sagte dem staatlichen Fernsehen, sofort nach dem Ende der Wahlen sollten die Stimmen gezählt werden. Nur die Angaben des Innenministeriums seien amtlich. Medienberichte, besonders in den sozialen Netzwerken, sollten ignoriert werden, sagte der Sprecher.



Thema des Tages

Arrest nach Schlägen gegen Kippa-Träger in Berlin

Berlin (dpa) - Zwei Monate nach dem Gürtel-Angriff auf einen Kippa tragenden Israeli in Berlin ist ein 19-Jähriger wegen Beleidigung und Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Das Amtsgericht Tiergarten verhängte einen Arrest von vier Wochen gegen den Syrer nach Jugendstrafrecht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • CDU lässt sich im Streit mit der CSU nicht einschüchtern
  • Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team
  • Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen
  • Computer

    «Top 500»: USA holt sich Krone bei Supercomputern zurück

    Frankfurt/Main (dpa) - Die USA haben sich die Krone im Wettstreit um die schnellsten Superrechner der Welt nach mehr als fünf Jahren von China zurückerobert. Mit «Summit» von IBM steht wieder eine US-Rechenanlage an der Spitze der «Top 500»-Liste der weltweit mächtigsten Supercomputer. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Uber beteuert Neuanfang nach Verlust von Taxi-Lizenz
  • Barley: WhatsApp-Kommunikation in andere Dienste ermöglichen
  • Unterhalten mit Relevanz: Grimme Online Award verliehen


  • Wissenschaft

    War die Zugspitze in der Bronzezeit noch ein Dreitausender?

    Garmisch-Partenkirchen (dpa) - Ein Bergsturz in der Bronzezeit hat Deutschland womöglich um einen Dreitausender-Gipfel in den Alpen gebracht. Denn die Zugspitze (2962 Meter) war vor mehreren Tausend Jahren möglicherweise noch über 3000 Meter hoch. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
  • Tropfender Wasserhahn: Rätsel um «Plopp»-Geräusch gelöst
  • Neue Leitlinien zur Behandlung von ADHS
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.277,00 -2,41%
    TecDAX 2.729,00 -2,50%
    EUR/USD 1,1709 +0,39%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation