Überblick
13.06.2019

Das bringt der Donnerstag bei der Frauenfußball-WM

Lille (dpa) - Die deutschen Fußballerinnen brechen heute zu ihrem dritten WM-Etappenziel auf. Um 14.00 Uhr geht es mit einem Charter-Flug von Lille nach Montpellier, wo die Mannschaft gegen 15.30 Uhr landen soll.

In der südfranzösischen Stadt unweit der Mittelmeerküste ist sie im Hotel «Crowne Plaza» untergebracht. Am 17. Juni (18.00 Uhr) steht dort das letzte Gruppenspiel gegen Südafrika auf dem Programm. Schon mit einem Unentschieden wäre das deutsche Team als Gruppenerster für das Achtelfinale qualifiziert.

Diese gute Ausgangsposition verschaffte sich die Mannschaft von Trainerin Martina Voss-Tecklenburg mit einem Sieg über Spanien. Sara Däbritz sorgte mit ihrem Tor in der 42. Minute für das zweite 1:0 im zweiten WM-Spiel.

Ohne die verletzte Spielmacherin Dzsenifer Marozsan (Zehenbruch) tat sich die deutsche Elf gegen ballsichere, aber abschlussschwache Spanierinnen vor allem im ersten Durchgang lange schwer. Kämpferisch machte das Team die Defizite aber wett.

«Zwei Spiele, zwei Siege. Diese sechs Punkte kann uns keiner mehr nehmen», bilanzierte die Bundestrainerin. «Ich bin total stolz auf die Mannschaft. Sie musste an ihre Grenzen gehen, und ist an ihre Grenzen gegangen», ergänzte die 51-Jährige.

Was passiert sonst noch?

In der Gruppe B, in der auch die deutsche Mannschaft spielt, treffen Südafrika und China aufeinander. Bei der Partie in Paris (21.00 Uhr) brauchen beide Teams nach ihren Auftaktniederlagen einen Sieg, um noch realistische Chancen auf ein Weiterkommen zu haben. Bereits um 18.00 Uhr spielt in der Gruppe C in Montpellier Australien gegen Brasilien.



Thema des Tages

Bundeswehrpilot stirbt bei «Eurofighter»-Kollision

Nossentiner Hütte/Berlin (dpa) - Beim Absturz von zwei «Eurofightern» der Luftwaffe in Mecklenburg-Vorpommern ist einer beiden Piloten ums Leben gekommen. Der zweite überlebte das Unglück und wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. »weiter
Lesen Sie auch:
  • DFB-Frauen im Viertelfinale gegen Schweden - USA weiter
  • CDU-Spitze will Zusammenarbeit mit AfD mit Härte verhindern
  • Das Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff»
  • Computer

    Facebook schafft Aufsichtsgremium für Hassrede-Bekämpfung

    Berlin (dpa) - Facebook will noch in diesem Sommer ein neues unabhängiges Aufsichtsgremium einrichten, um Hasskommentare konsequenter bekämpfen zu können. Das kündigte Facebook-Sprecher Nick Clegg auf einer Veranstaltung der Hertie School of Governance in Berlin an. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe
  • R2-D2 und Terminator prägen Vorstellung von KI
  • Fieser Code? Wenn Algorithmen Vorurteile ausspucken


  • Wissenschaft

    Ausgestorbene Arten wiederbeleben: Geniestreich oder Gefahr?

    Nairobi/Berlin/Cambridge (dpa) - Der Tod des Nashorns Sudan im vergangenen Jahr in Kenia ging um die Welt. Unter den Tieren war der Bulle ein Promi: Sudan war das letzte männliche Nördliche Breitmaulnashorn auf der Erde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Kampf gegen Klimawandel: Jane Goodall setzt auf die Jugend
  • Erste Tiere aus «Wal-Gefängnis» auf dem Weg in Freiheit
  • Ariane-5-Rakete mit zwei Satelliten an Bord gestartet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.254,50 -0,69%
    TecDAX 2.848,50 +0,14%
    EUR/USD 1,1403 +0,05%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation