Überblick
16.05.2019

Maria Scharapowa muss für French Open absagen

Paris (dpa) - Die einstige Tennis-Weltranglisten-Erste Maria Scharapowa hat wegen ihrer anhaltenden Schulterprobleme ihre Teilnahme an den anstehenden French Open abgesagt.

Die Paris-Siegerin von 2012 und 2014 teilte ihren Verzicht via Instagram mit. «Manchmal sind die richtigen Entscheidungen nicht die leichtesten», schrieb die 32-Jährige. Das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison beginnt am 26. Mai.

Scharapowa spielte nach dem Erreichen des Achtelfinales bei den Australian Open im Januar direkt danach noch in St. Petersburg und unterzog sich im Februar einem kleinen Eingriff. Nach eigenen Angaben trainiert sie mittlerweile wieder. Die Gewinnerin von fünf Grand-Slam-Titeln ist derzeit nur die Nummer 35 der Weltrangliste. Vor zwei Jahren hatten ihr die Organisatoren der French Open die Teilnahme verwehrt und nach dem Ablauf einer Dopingsperre die Gewährung einer Wildcard abgelehnt.



Thema des Tages

Auf dem Land wird zu viel neu gebaut - in der Stadt zu wenig

Köln (dpa) - Ob Köln oder Stuttgart: In deutschen Metropolen werden einer Studie zufolge viel zu wenige Wohnungen gebaut. So sei der Bedarf an Neubauwohnungen in Köln seit 2016 noch nicht mal zur Hälfte gedeckt worden (46 Prozent), heißt es in der Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Ukraine: Prowestlicher Selenskyj gewinnt absolute Mehrheit
  • «Wahlrevolution» in der Ukraine mit Ex-Komiker Selenskyj
  • Spahn will Notaufnahmen mit vorherigen Prüfungen entlasten
  • Computer

    Twitter-Account von Scotland Yard geknackt

    London (dpa) - Unbekannte Hacker haben den Twitter Account der Londoner Polizei geknackt. In etlichen gefälschten Tweets forderten sie am Freitagabend die Freilassung des Rappers Digga D, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Microsoft mit Gewinnsprung - Aktie auf Rekordhoch
  • Facebook wehrt sich gegen NetzDG-Bußgeld
  • Große Wirtschaftsmächte warnen vor Facebook-Geld Libra


  • Wissenschaft

    Eingespielte Lacher machen schlechte Witze besser

    London (dpa) - Witze werden als lustiger wahrgenommen, wenn zur Pointe Lacher vorgespielt werden. In einer britischen Studie bewerteten die Teilnehmer maue Witze am besten, wenn spontanes, natürliches Gelächter eingespielt wurde. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Indien schickt eine Raumsonde zum Mond
  • Humanitäre Krisen erschweren Kampf gegen Aids
  • Münchner Studenten gewinnen erneut Hyperloop-Wettbewerb
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.311,00 +0,42%
    TecDAX 2.898,50 +1,11%
    EUR/USD 1,1198 -0,10%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation