Überblick
26.05.2019

Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation

London/Boulogne-Billancourt (dpa) - Die Autokonzerne Renault und Fiat Chrysler (FCA) verhandeln US-Medien zufolge über eine engere Zusammenarbeit.

Angesichts des Strukturwandels in der Branche gehe es etwa um die Möglichkeit, Geschäftsteile zusammenzulegen, berichteten die «Financial Times» und das «Wall Street Journal» am Wochenende.

Möglich sei etwa, dass sich FCA der Auto-Allianz von Renault mit den japanischen Herstellern Nissan und Mitsubishi anschließt. Es gebe allerdings keine Garantie für den Erfolg der Verhandlungen, hieß es.

Wie das «WSJ» weiter schrieb, hätten die Gespräche seit der Festnahme des früheren Renault-Chefs Carlos Ghosn in Japan im November 2018 Fahrt aufgenommen. Ghosn hatte auf eine Fusion des französischen Autobauers mit Nissan gedrängt.

Sein Nachfolger Jean-Dominique Senard hatte dem zunächst eine Absage erteilt und eine engere Kooperation innerhalb der Allianz angemahnt. Auch Nissan hatte einen Zusammenschluss abgelehnt.

Renault, an dem der französische Staat beteiligt ist, hält 43,4 Prozent der Anteile an Nissan. Nissan ist zu 15 Prozent an Renault beteiligt.

FCA spreche auch mit dem Konkurrenten Peugeot über eine Fusion, die Verhandlungen mit Renault seien aber weiter fortgeschritten, hieß es bei der «FT». Demnach würden sich die beiden Konzerne gut ergänzen: So ist FCA vor allem auf dem wichtigen nordamerikanischen Markt vertreten - im Gegensatz zu Renault. FCA-Chef Mike Manley hatte der «FT» bereits zuvor gesagt, er sei offen für jede «Partnerschaft, Fusion oder Beziehung, die uns stärker macht».



Thema des Tages

Erneute Rückkehr: Hummels wechselt vom FC Bayern zum BVB

Dortmund (dpa) - Von Dortmund war er zurück nach München gegangen, nun geht er von München zurück nach Dortmund: Mats Hummels wechselt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erneut zwischen seinen beiden großen Fußball-Lieben. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Abschuss von Flug MH17: Mordanklagen gegen vier Rebellen
  • Christine Lambrecht wird neue Justizministerin
  • Khashoggi-Mord: UN sieht Verantwortung von Saudi-Kronprinz
  • Computer

    Plan für Weltwährung von Facebook in der Kritik

    Menlo Park (dpa) - Der Plan von Facebook, die neue globale Digitalwährung Libra einzuführen, ist bei Politikern in den USA und Europa auf Kritik gestoßen. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • «Top 500» der Supercomputer: Ohne «Petaflops» geht nichts
  • Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones
  • Netzagentur verliert Gmail-Streit mit Google vor EuGH


  • Wissenschaft

    Milliarden Menschen noch ohne sauberes Trinkwasser

    Genf (dpa) - Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben nach einem Fortschrittsbericht der Vereinten Nationen weiterhin keine sichere Versorgung mit sauberem Trinkwasser. 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen, das sind 28,6 Prozent der Weltbevölkerung. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Sonne, Stiche, Salzwasser: Die Haut hat im Sommer Stress
  • Riesige Schwammspinner-Plage in Gunzenhausen und Gera
  • Woher kommt der süße Blick von Hunden?
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.325,00 -0,05%
    TecDAX 2.843,75 -0,00%
    EUR/USD 1,1207 +0,11%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation