Überblick
11.02.2019

Ifo-Umfrage: Weltwirtschaftsklima deutlich schlechter

München (dpa) - Die Konjunktur in den USA und in Europa ist nach Einschätzung von Wirtschaftsexperten auf Talfahrt.

Der vom Ifo-Institut nach einer weltweiten Umfrage unter 1293 Experten ermittelte Weltwirtschaftsklima-Index fiel im ersten Quartal von minus 2,2 auf minus 13,1 Punkte - das ist der schlechteste Wert seit 2011.

«Die Weltkonjunktur schwächt sich zunehmend ab», sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest in München. «Lagebeurteilung und Erwartungen verschlechterten sich deutlich.»

In den Schwellen- und Entwicklungsländern blieb das Wirtschaftsklima nach den starken Rückgängen seit dem vergangenen Sommer jetzt zwar stabil. Aber in den USA brach es ein, und «auch für die Europäische Union revidierten die Experten ihre Einschätzungen deutlich nach unten», sagte Fuest.

Das Ifo-Weltwirtschaftsklima verschlechterte sich damit bereits das vierte Mal in Folge. «Die Experten erwarten ein schwächeres Wachstum des privaten Konsums, der Investitionen und des Welthandels» sagte der Ifo-Chef. Die befragten Experten rechneten mit einer weltweiten Abwertung des US-Dollars.

An der Ifo-Umfrage beteiligten sich im Januar 1293 Experten aus 122 Ländern.



Thema des Tages

Selenskyj will Ukraine aus Krise führen

Kiew (dpa) - Mit dem besten Ergebnis bei einer Präsidentenwahl in der Ukraine übernimmt der Komiker Wolodymyr Selenskyj die Macht in dem krisengeschüttelten Land. »weiter
Lesen Sie auch:
  • Nach Selbstmordattacken: Islamisten unter Verdacht
  • Blutspur: Anschläge auf Christen und Touristen
  • Sri Lanka: Tropeninsel und religiös gespaltenes Land
  • Computer

    Kritik an hohen 5G-Auktionserlösen

    Mainz (dpa) - Die unerwartet hohen Staatseinnahmen aus der Versteigerung von 5G-Mobilfunkfrequenzen stoßen auf scharfe Kritik. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Verwertungsgesellschaft VG Media will Milliarden von Google
  • Apple startet zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling
  • Neue Datenschutz-Panne bei Facebook


  • Wissenschaft

    Asteroiden helfen ferne Sterne zu vermessen

    Hamburg (dpa) - Mit einem neuen Verfahren lässt sich die Größe ferner Sterne präziser als bisher bestimmen. Dabei fangen spezielle Teleskope feinste Schatten ein, die entstehen, wenn Asteroiden in unserem Sonnensystem vor weit entfernten Sternen vorbeiwandern. »weiter
    Lesen Sie auch:
  • Reste von Blut und Urin in 40.000 Jahre altem Pferde-Fossil
  • Als die Nasa Astronauten zum Training nach Bayern schickte
  • Geheimnisse von Gewitterblitzen gelüftet
  • Börse
    DAX
    Chart
    DAX 12.204,50 -0,15%
    TecDAX 2.799,00 -0,14%
    EUR/USD 1,1254 +0,08%

    Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation